Polizisten lösen einen illegalen Rave in einem Hangar im französischen Lieuron auf. | Bildquelle: AFP

Frankreich Kritik nach illegaler Silvester-Party

Stand: 02.01.2021 10:49 Uhr

2500 Menschen feiern eine illegale Technoparty in der Bretagne und die Polizei ist kaum in der Lage, etwas dagegen zu tun. Es hagelt Kritik. Haben die französischen Behörden und das Innenministerium versagt?

Von Stefanie Markert, ARD-Studio Paris

Nun ist die Technoparty in der Bretagne vorbei. Hunderte Teilnehmer haben das Gelände verlassen. Die Soundanlage wurde abgebaut und per Lkw abtransportiert. Keine Musik mehr. Die Party war ein richtiges Festival mit Catering-Ständen, Heizpilzen und Lasershow. Treffpunkte wurden teils auf Parkplätzen von Supermärkten organisiert, der Veranstaltungsort wurde bis zuletzt geheim gehalten.

Die Zentrumspolitikerin Francoise Gatel, Senatorin des Departements Ille-et-Vilaine, in dem die kleine Gemeinde Lieuron liegt, wunderte sich einfach nur: "Wie kann es sein, dass 2500 Teilnehmer die Logistik kannten, die Sicherheitskräfte aber nicht in der Lage waren, die Informationen aus den sozialen Netzwerken zu filtern?"

2.500 Teilnehmer auf illegaler Silvesterparty in Frankreich
tagesthemen 23:30 Uhr, 02.01.2021, Friederike Hoffmann, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gilles Pennelle von Marine Le Pens rechtem Bündnis Rassemblement National nutzt die Gelegenheit für eine Generalabrechnung: "Die Lage ist unglaublich! Die Republik kapituliert vor ein paar Hundert Typen. Man muss das Gesetz anwenden." Er denke an diejenigen, die bestraft würden, weil sie die Ausgangssperre um 15 Minuten überschritten hätten oder "an Discothekenbetreiber, die seit Monaten zu haben und sich diese Komödie anschauen müssen".

Innenministerium in Erklärungsnot

Die Sprecherin des Innenministeriums, Camille Chaize, ist in Erklärungsnot. Die 150 Beamten vor Ort würden die Abreisenden mit Strafen belegen und den Veranstaltungsort blockieren, sagte sie dem Nachrichtensender BFM TV. Der Moderator der Sendung reagierte mit Unverständis: Warum habe es diese Kontrollzone nicht vor dem Konzert gegeben und warum sei nicht früher geräumt worden?

Die Ministeriumssprecherin versuchte das Vorgehen der Polizei zu verteidigen. "Das sind keine Partygänger, das sind Straftäter, weil sie die Regeln missachten. Wichtig ist, das eine Räumung mit genügend Sicherheitskräften durchgeführt werden muss, mit möglichst wenig Verletzten, denn dabei wird Gewalt angewendet, die Evakuierung muss dauerhaft gelingen und all das braucht etwas Zeit!"

Partygäste zeigen einem Polizeihubschrauber den Mittelfinger. | Bildquelle: AFP
galerie

Als die Polizei bei dem illegalen Rave auftaucht, werden einige Gäste aggressiv. Sie werfen mit Flaschen und Steinen. Einem Polizeihubschrauber, der über dem Gelände kreist, zeigen die Raver den Mittelfinger.

Lässt sich die Republik auf der Nase rumtanzen?

Chaize erwähnt aber auch, dass die Franzosen zu Silvester die Ausgangssperre weitgehend respektiert hätten. Die Bilanz landesweit: 45.000 Kontrollen, nur 6600 verhängte Strafen, 660 Festnahmen, 25 Verletzte. Doch die Bilder abfeiernder junger Leute in den bretonischen Hangars haben nun seit der Silvesternacht bei vielen Franzosen den Eindruck erweckt, die Republik lasse sich auf der Nase herumtanzen. Und das mitten in der Angst, das Coronavirus könnte sich im Januar wieder unkontrolliert ausbreiten.

Der Umgang mit der Rave-Party, die von der Polizei weder verhindert noch schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, wirft Fragen auf. Diese wird sich Innenminister Gérald Darmanin anhören müssen. Eine zusätzliche Belastung für den Minister, denn er steht wegen Videos über Polizeigewalt bereits jetzt unter Druck.

Rave-Party in der Bretagne aufgelöst
Stefanie Markert, ARD Genf
02.01.2021 09:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 02. Januar 2021 WDR aktuell um 09:00 Uhr und NDR Info um 10:05 Uhr.

Korrespondentin

Stefanie Markert Logo MDR

Stefanie Markert, MDR

Darstellung: