Geschlossene Schule in London (Großbritannien) | Bildquelle: REUTERS

Schulabschluss in Europa Corona-Unsicherheit plus Prüfungsstress

Stand: 15.01.2021 14:53 Uhr

In vielen europäischen Ländern stehen die Schulbehörden vor der Frage, wie sie die Abschlussklassen zu den Prüfungen führen sollen. Die Unsicherheit ist groß - nicht nur bei den Schülern. Ein Überblick.

Großbritannien: Abschlusprüfungen abgesagt

Im Vereinigten Königreich sind die Schulen wegen der Lockdowns in allen vier Nationen derzeit geschlossen - und das voraussichtlich noch für mehrere Wochen. Das Lernen findet online von zu Hause statt. Ihre Leistungsnachweise müssen die Schülerinnen und Schüler über schriftliche Arbeiten erbringen; auch gibt es Onlinetests, wobei ohne Videoschalten schwer zu überprüfen sein dürfte, wer die Fragen tatsächlich beantwortet. Die Abschlussprüfungen am Ende des Schuljahres haben England, Schottland, Wales und Nordirland bereits abgesagt. Es wird also keine GCSEs und A-Level-Exams geben, die den deutschen Realschul- und Abiturprüfungen entsprechen.

Wie alternativ Abschlussnoten ermittelt werden sollen, ist derzeit noch Gegenstand von Beratungen. Im Wesentlichen dürfte es darauf hinauslaufen, dass die Schülerinnen und Schüler eine Note erhalten, die auf der Beurteilung ihrer Lehrer basiert. Im letzten Sommer war in England zur Benotung auch ein Algorithmus herangezogen worden, der allerdings dazu führte, dass viele Schüler schlechter abschnitten als erwartet und den Sprung an ihre Wunschuni nicht schafften. Auf massiven öffentlichen Druck hin wurden die Noten danach neu berechnet. Imke Köhler, ARD-Studio London

Leerer Schulhof in London (Großbritannein) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Kein Stimmengewirr und kein Unterricht: So verwaist wie dieser Schulhof sind derzeit alle Schulen in Großbritannien.

Abitur in Großbritannien während der Pandemie
Imke Köhler, ARD London
15.01.2021 11:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Schweden: Debatte um Vergleichbarkeit

In Schweden hat die Schulbehörde mit Ausnahme der dritten Klassen, nach der Basiskenntnisse wie Lesen und Schreiben überprüft werden, alle nationalen Prüfungen bis Ende Juni abgesagt. Das gilt für die hier neunjährige Grundschule, für Gymnasien und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. In Schweden gibt es keine dem deutschen Abitur vergleichbaren Abschlussprüfungen und nationale Prüfungen sonst nur in wenigen Hauptfächern - die Ergebnisse fließen allerdings nur anteilig in die Abschlussnote ein.

So werden die Abschlussnoten nun ausschließlich auf der Basis im regulären Unterricht erbrachter Leistungen festgesetzt. Kritiker sind deshalb unzufrieden. Sie sehen nationale Prüfungen auch als Mittel zum Leistungsvergleich der Schulen und fürchten, dass sich der Abstand zwischen gutem und weniger gutem Unterricht ohne diese Kontrolle vergrößern könnte. Die Aussagekraft von Abschlüssen verschiedener Schulen wäre schwerer zu objektivieren, sagen Schülervertreter.

Für die Behörden war dagegen entscheidend, insbesondere Lehrern der weiterführenden Schulen, die lange Phasen mit Distanzunterricht hatten, zusätzliche Arbeit zu ersparen - und ihnen mehr Zeit für die Arbeit mit den Schülern zu geben. Lehrergewerkschaften haben dementsprechend positiv auf die Absage der nationalen Prüfungen reagiert. Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Abitur in Schweden während der Pandemie
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
15.01.2021 11:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Frankreich: Änderungen noch kurz vor Prüfungstermin?

Albéric macht in Bordeaux gerade Abitur. An seinem Lycée sitzt der 18-Jährige mit 40 Schülern im Klassenraum - und mit Maske. Die trage er oft sogar beim Sport, erzählt er. Sein Jahrgang ist nicht nur Corona-genervt, sondern auch der erste mit Abireform. So wurden die Prüfungen in Geschichte, Geographie, Naturwissenschaft und Sprachen abgesagt: Hier zählen die Punkte aus dem Schuljahr. Schade, sagt Albéric, wir hätten den Prüfungsmodus trainieren können. Die Leistungskurse sollen dagegen Mitte März geprüft werden, bislang in Präsenz. Philosophie und eine mündliche Prüfung folgen im Juni - je nach Corona-Lage.

Denn das Bildungsministerium behält sich seit kurzem vor, die Abiprüfungen bis zwei Wochen vor dem Termin zu modifizieren. So addiert sich Unsicherheit auf Unsicherheit, Stress auf Stress. Und Albéric ist sauer: Man könne sich nicht recht vorbereiten. Covid und Reform - das verkompliziere alles, das verstehe keiner mehr, selbst die Lehrer seien verwirrt.

Viele Gerüchte gibt es über eine Notenaufwertung als Ausgleich. Das war - zur Freude Albérics - für die Französischprüfung der Fall. Die findet immer im vorletzten Schuljahr statt. Nach der Schule will Albéric irgendwas mit Fliegen machen. Dafür darf er trotz allem erstmal nicht durchs Abi rauschen. Stefanie Markert, ARD-Studio Paris.  

Schüler mit Masken in einer Schule in Frankreich | Bildquelle: AFP
galerie

Maskenpflicht im Unterricht - aber wie wird geprüft? In Frankreich sind die Schüler verunsichert.

Abitur in Frankreich während der Pandemie
Stefanie Markert, ARD Genf, zzt. Paris
15.01.2021 11:34 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Italien: Schuljahr wird verlängert

Monatelang hatten die älteren Schülerinnen und Schüler in Italien Online-Unterricht, auch die Prüfungen sind oft digital. Das mündliche Abfragen ist deshalb viel wichtiger geworden, für die großen Tests wird es angekündigt. Auch Referate und Präsentationen haben zugenommen, sie ersetzen zum großen Teil die üblichen Aufsätze.

Werden schriftliche Aufgaben gestellt, müssen sie über die entsprechende Plattform wie etwa Classroom gelöst werden. Da könnte natürlich getrickst werden. So haben sich viele Lehrer angewöhnt, bei ihren Schülern bei den Tests nochmals nachzuhaken und damit sicherzustellen, dass sie diese tatsächlich allein gemacht haben.

Die maturità, die Abschlussprüfung im vergangenen Sommer, war ein Präsenzabitur, aber ganz anders als sonst. Üblich sind zwei schriftliche und eine mündliche Prüfung. Wegen Corona gab es 2020 nur eine mündliche, 60 Minuten lang. Die Schüler bereiteten dafür ein Referat vor, das möglichst viel Wissen aus unterschiedlichen Fächern abdecken sollte. Wie die Abschlussprüfung in diesem Jahr abläuft, ist noch offen. Das Schuljahr wird um zwei bis drei Wochen verlängert, damit könnten auch die Abiturprüfungen nach hinten verschoben werden. Elisabeth Pongratz, ARD-Studio Rom

Abitur in Italien während der Pandemie
Elisabeth Pongratz, ARD Rom
15.01.2021 11:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. Januar 2021 um 13:50 Uhr.

Korrespondentin

Korrespondentin

Stefanie Markert Logo MDR

Stefanie Markert, MDR

Darstellung: