Demonstranten werfen Flaschen, Steine und Feuerwerk auf Polizisten. | Bildquelle: AFP

Protest gegen Corona-Maßnahmen Wieder Gewalt auf Serbiens Straßen

Stand: 09.07.2020 10:34 Uhr

Erneut haben Tausende Menschen in Serbien gegen die geplanten Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung protestiert. Wieder kam es zu Ausschreitungen zwischen der Polizei und den Demonstranten.

Die Politik des serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat am zweiten Tag in Folge Unruhen im Zentrum der Hauptstadt Belgrad ausgelöst. Die Polizei setzte am Mittwochabend erneut Tränengas gegen Demonstranten ein, die Steine und Feuerwerkskörper auf die Beamten warfen. In Belgrad riegelten Polizeieinheiten das Zentrum ab.

Zu dem Protest hatte das Oppositionsbündnis "Allianz für Serbien" aufgerufen. Die Demonstration verlief zunächst friedlich. Zu den gewalttätigen Konfrontationen mit der Polizei kam es, nachdem ein Großteil der Demonstranten die Kundgebung bereits verlassen hatte. Eine kleinere Gruppe militanter Demonstranten sonderte sich laut Agenturberichten ab und suchte den Konflikt mit der Polizei. Gewaltsame Zusammenstöße zwischen Polizeibeamten und Demonstranten gab es auch rund um das Parlament.

Gegen Mitternacht flauten die Proteste ab, die Menschenmassen lösten sich Medienberichten zufolge auf. 19 Beamte und 17 Demonstranten erlitten Verletzungen, berichtete der Fernsehsender N1 unter Berufung auf Krankenhausärzte. Das serbische Fernsehen berichtete, dass Kamerateams bei den Protesten in Novi Sad und Nis von Demonstranten angegriffen worden seien.

Corona-Proteste in Serbien halten an
tagesschau 09:00 Uhr , 09.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vucic vermutet Einmischung aus dem Ausland

Zuvor hatte Vucic den Verzicht auf eine angekündigte Ausgangssperre in Aussicht gestellt. Gleichzeitig kündigte er aber an, dass es andere scharfe Corona-Einschränkungen geben werde.

Die Regierung versucht, die Proteste als "Putschversuch" darzustellen. "All dies ist nur als nackte Gewalt zu bezeichnen, die darauf abzielt, die Macht zu übernehmen", erklärte Innenminister Nebojsa Stefanovic. Vucic bezeichnete die Demonstranten als "Faschisten". Zudem bestehe der Verdacht der "Einmischung durch ausländische Geheimdienste", sagte der Präsident, ohne Details zu nennen. "Es wäre eine Schande, würde ich unter dem Druck von Hooligans nicht zu meinem Wort stehen, aber ich denke, dass wir Stärke demonstrieren, indem wir zeigen, dass ich nicht allein entscheide", sagte Vucic.

Bereits am Dienstag war es zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangaben mindestens 60 Menschen verletzt, darunter 43 Polizisten. 20 Menschen wurden festgenommen.

Zahl der Neuinfektionen steigt wieder

Von Mitte März bis Anfang Mai hatte Vucic einen Ausnahmezustand verhängt, der umfassende Ausgangssperren und drakonische Strafen für Verstöße gegen Bewegungsverbote und Quarantäneauflagen einschloss. Die Maßnahmen waren unbeliebt, führten aber zu einer signifikanten Eindämmung der Pandemie.

Ende Mai hob Vucic den Ausnahmezustand auf. Es gab Wahlkampf auf öffentlichen Plätzen, Fußballspiele vor bis zu 20.000 Zuschauern, die Nachtgastronomie durfte wieder öffnen. Seit etwa zwei Wochen stecken sich jedoch in Serbien wieder durchschnittlich 300 Menschen am Tag mit dem Coronavirus an. Besonders die Hauptstadt Belgrad ist betroffen.

Offiziell wurden in Serbien bislang fast 17.000 Infektionen und 330 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gezählt. Viele Kritiker werfen Vucic vor, die Corona-Beschränkungen mit Blick auf die Parlamentswahlen zu rasch gelockert und so eine zweite Infektionswelle begünstigt zu haben und das tatsächliche Ausmaß der Pandemie zu verschleiern.

Proteste in mehreren serbischen Städten
Andrea Beer, ARD Wien, z.Zt. Belgrad
09.07.2020 10:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Juli 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: