Ein Helfer versprüht Desinfektionsmittel in Qingdao in China. | Bildquelle: REUTERS

Coronavirus in China Die Welt sorgt vor

Stand: 29.01.2020 14:27 Uhr

Fluglinien streichen Verbindungen, Fabriken schließen, Landsleute werden zurückgeholt und in Quarantäne gesteckt. Weltweit ergreifen Staaten und Unternehmen Schutzmaßnahmen gegen das neue Coronavirus aus China.

Wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus in China ergreifen immer mehr Staaten und Unternehmen Maßnahmen zum Schutz ihrer Landsleute und Mitarbeiter. Japan und die USA begannen mit ihren Evakuierungsaktionen.

Die USA flogen 240 US-Bürger aus der besonders betroffenen Millionenmetropole Wuhan nach Alaska aus. An Bord seien Diplomaten des US-Konsulats in Wuhan und Privatpersonen.

Flucht vor dem Coronavirus
tagesthemen 22:25 Uhr, 29.01.2020, Vera Cornette, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Briten müssen in Quarantäne

In Tokio landete ein Passagierflugzeug mit 206 Japanern aus Wuhan. Auch Deutschland und andere Länder wie Frankreich, Italien, Russland, Südkorea und Australien planen ähnliche Rückholaktionen. In Wuhan gibt es etwa 90 Deutsche. Die Maschine für ihre Rückholung wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums wahrscheinlich noch heute starten.

Aus Wuhan ausgeflogene Briten müssen sich für 14 Tage in Quarantäne begeben. "Wir arbeiten hart daran, Briten aus Wuhan zurückzuholen", erklärte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. Die Sicherheit für die Öffentlichkeit vor dem Coronavirus habe dabei aber absoluten Vorrang.

Das Gesundheitsministerium erwäge, die Betroffenen in einer Einrichtung auf einer britischen Militärbasis unterzubringen, berichtete die Nachrichtenagentur PA. Sie müssten dann wohl einen Vertrag unterschreiben, in dem sie der Quarantäne zustimmen. Wer damit nicht einverstanden sei, müsse womöglich zunächst in China bleiben.

Fluggesellschaften streichen China-Flüge

Nach British Airways setzen auch die asiatischen Fluggesellschaften Lion Air und Seoul Air ihre Verbindungen nach China aus. Andere Airlines, darunter Finnair, die Hongkonger Cathay Pacific und Jetstar Asia aus Singapur, verringerten angesichts einer sinkenden Nachfrage die Zahl der Flüge nach China.

British Airways setzte mit sofortiger Wirkung alle Flüge zum chinesischen Kernland aus. Zuvor hatte die britische Regierung eine Reisewarnung ausgegeben und von allen nicht notwendigen Reisen nach China abgeraten.

Finnair sagte bis Ende März fünf wöchentliche Verbindungen zu zwei chinesischen Flughäfen ab. Die Lufthansa fliegt vorerst weiter planmäßig nach China. "Wir beobachten die Lage sehr genau", sagte ein Sprecher der größten deutschen Fluggesellschaft.

Toyota stellt Produktion in China ein

Auch mehrere Unternehmen zogen Konsequenzen. Das schwedische Möbelhaus Ikea schließt vorsorglich die Hälfte seiner 30 Filialen in China. Der japanische Autobauer Toyota stoppte gleich seine gesamte Produktion in dem Land - mindestens bis zum 9. Februar.

Volkswagen schränkt vorerst nur Dienstreisen nach China ein. "Das Volkswagen-Gesundheitswesen beobachtet die Entwicklung aufmerksam und empfiehlt vorsorglich, Dienstreisen nach China nur anzutreten, wenn sie zwingend erforderlich sind", sagte ein Sprecher.

Auch Sportler bekommen die Auswirkungen zu spüren. Der Ski-Weltverband sagte alpine Rennen im chinesischen Yanqing komplett ab.

Derweil sitzt die chinesische Frauen-Fußballnationalmannschaft in Brisbane fest: Das Team wurde bei Ankunft in Australien für die bevorstehenden Spiele zur Olympia-Qualifikation direkt in Quarantäne genommen. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge müssen die Fußballerinnen bis zum 5. Februar in ihrem Hotel bleiben.

Verbreitung neues Coronavirus
galerie

Bestätigte Fälle gibt es bislang (Stand 29.1.) in China, Frankreich, Deutschland, Nepal, Vietnam, Thailand,Taiwan, Singapur, Malaysia, Kambodscha, Südkorea, Japan, Sri Lanka, Australien, USA, Vereinigte Arabische Emirate und Kanada.

Spahn fordert "wachsame Gelassenheit"

Inzwischen ist das Coronavirus in 17 Ländern angekommen. Zuletzt meldeten auch die Vereinigten Arabischen Emirate einen Fall. In Deutschland stieg die Zahl der Infektionen auf vier. Weltweit sind inzwischen mehr als 6000 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert, die meisten von ihnen in China. 132 Menschen sind bislang an dem Virus gestorben.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rief zu "wachsamer Gelassenheit" auf. Man müsse die Dinge richtig einordnen, sagte der CDU-Politiker im ZDF. "Es war zu erwarten, dass es auch zu Infektionen hier in Deutschland kommt, eben durch Kontakt mit Reisenden aus China."

Entscheidend sei, dass etwaige Patienten in Deutschland schnell identifiziert und isoliert würden. Die zuständigen Stellen müssten dann herausfinden, mit wem die Infizierten Kontakt hatten, um eine Weiterverbreitung auszuschließen, sagte Spahn.

Gesundheitsminister Jens Spahn, CDU, über das Krisenmangement in Deutschland
tagesthemen extra, 29.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Japan holt Staatsbürger aus Wuhan heim
Katrin Erdmann, ARD Tokio
29.01.2020 08:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Januar 2020 um 12:00 Uhr und 16:00 Uhr.

Darstellung: