Touristen in Rom mit Schutzmasken | Bildquelle: ETTORE FERRARI/EPA-EFE/REX

Ausbreitung des Coronavirus 411 neue Fälle in China, 427 außerhalb

Stand: 26.02.2020 17:01 Uhr

Die mit Abstand meisten Corona-Fälle gibt es in China. Doch erstmals registrierte die WHO mehr neue Fälle aus anderen Staaten als aus China selbst. In Europa ist vor allem Italien betroffen. Doch Experten sagen: Das könnte täuschen.

Erstmals seit Ausbruch des neuartigen Coronavirus gibt es mehr neu gemeldete Fälle außerhalb Chinas, als in der Volksrepublik selbst. Gestern seien in China 411 neue Infektionen registriert worden, außerhalb seien es am gleichen Tag 427 neue Fälle gewesen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit.

Weltweit konnte das Virus inzwischen in etwa 40 Ländern nachgewiesen werden. Der am stärksten betroffene Staat neben China ist nach Angaben der WHO Südkorea. In Europa gibt es die meisten Infektionen in Italien. Dort steckten sich mehr als 370 Menschen mit dem Coronavirus an. Zwölf von ihnen starben. Nach Angaben der italienischen Behörden waren sie alle bereits älter und hatten Vorerkrankungen.

Infografik Verbreitung neues Coronavirus Stand 26.2.2020, 15:30 Uhr
galerie

Die Karte zeigt die aktuelle Verbreitung des Coronavirus am 26.02.2020, 12:00 Uhr

Mann aus Göppingen war in Mailand im Urlaub

Italien scheint auch das Land zu sein, in dem mehrere der Fälle ihren Ursprung haben, die später in anderen Ländern registriert wurden. So war etwa der junge Mann aus Göppingen, dessen Infektion gestern Abend bekannt wurde, in den vergangenen Tagen in Mailand. Die beiden Corona-Patienten im österreichischen Innsbruck kamen aus Bergamo, das in der Nähe der Millionenstadt Mailand liegt.

Die EU rief ihre Mitgliedsstaaten auf, sich mit Notfallplänen auf einen größeren Ausbruch des Coronavirus vorbereiten. Die Mitgliedsländer sollten ihre Pandemiepläne überarbeiten und die Brüsseler Behörde informieren, wie sie sie umsetzen wollten, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides bei einem Besuch in Rom. "Die Europäische Union ist noch in der Eindämmungsphase, es ist wichtig, das zu unterstreichen."

In Italien vermutlich mehr Fälle, weil mehr getestet wird

Das Virus könne sich so wie in Italien auch in anderen EU-Ländern schnell ausbreiten, betonte die Direktorin des Europäischen Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC), Andrea Ammon. Es gebe vermutlich in Italien mehr Fälle, weil dort mehr überprüft wurde. "Die Wahrscheinlichkeit, Fälle aufzudecken hängt davon ab, wie viel man testet." Ein ähnlicher Ausbruch wie in Italien hätte überall passieren können, so Ammon.

Die Bundesregierung bereitet sich auf eine Zunahme der Infektionsfälle in Deutschland vor. Mit der Ausbreitung des Virus in Italien sei eine "neue herausfordernde Lage für Deutschland" entstanden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Das Virus sei "nähergerückt". Wichtig sei der Bundesregierung, sich bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie "mit den europäischen Partnern" abzustimmen.

WHO: Vorsicht mit Begriff "Pandemie"

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus warnte unterdessen vor einer leichtfertigen Verwendung des Begriffs Pandemie. Der Begriff habe keinen Nutzen, könne aber ungerechtfertigte Ängste und Stigmata vervielfachen und ganze Systeme lahmlegen.

#kurzerklärt: Wie gefährlich sind Viren?
nachtmagazin 00:20 Uhr, 27.02.2020, Sebastian Deliga, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Verwendung des Wortes könnte zudem signalisieren, dass das Virus über eine längere Zeit nicht einzudämmen sei. Das sei jedoch nicht wahr. Die WHO verzeichnet inzwischen 80.988 Infektionen mit dem Coronavirus weltweit. 96,5 Prozent der Fälle würden aus China gemeldet.

Mit Informationen von Dietrich Karl Mäurer, ARD-Studio Zürich

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Februar 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: