Eine Frau verfolgt die Ansprache der britischen Königin Elizabeth II im Fernsehen. | Bildquelle: AFP

Queen hält Rede "Bruch im Leben unseres Landes"

Stand: 06.04.2020 07:13 Uhr

Dass sich die Queen mit einer Rede an ihr Volk wendet, kommt nur extrem selten vor. Während des Golfkriegs tat sie dies oder nach dem Tod von Queen Mum - und jetzt wieder angesichts der Corona-Krise.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

"Es ist eine schwierige Zeit, in der manche trauern, viele finanzielle Sorgen haben und alle gewaltige Veränderungen erleben" - so beschrieb die Queen die aktuelle Lage in ihrer Rede. Elizabeth II. dankte allen im Einsatz und allen Bürgern, die sich an die Ausgangsbeschränkungen halten. Sie ermutigte und rief zum Zusammenhalt auf.

Sie sprach von einem "Bruch im Leben unseres Landes: ein Bruch, der einigen Leid gebracht hat, vielen finanzielle Schwierigkeiten und enorme Veränderungen im alltäglichen Leben von uns allen".  

"Wir werden siegen": Queen ermutigt Briten
tagesschau 12:00 Uhr, 06.04.2020, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dass die Queen eine Rede an die Nation hält, ist extrem selten - wenn man von den Weihnachtsansprachen absieht. Reden dieser Art hat sie zuvor nur viermal gehalten: zum Beginn des Golfkriegs 1991, vor der Beerdigung von Prinzessin Diana 1997, beim Tod von Queen Mum 2002 und - unter glücklicheren Umständen - zu ihrem 60. Thronjubiläum 2012.

Reaktion auf "herausfordernde Zeiten"

Die aktuelle Rede steht für den Königshausexperten der BBC, Nicholas Witchell, aber nicht in einer Reihe mit den vorherigen: "Diese Ansprache wird ohne Vergleich sein, wenn man die 68-jährige Regentschaft der Queen betrachtet", so Witchell. Denn nun sei Großbritannien einer echten Gefahr ausgesetzt. "Wenn man eine Parallele finden will, dann muss man bis 1940 zurückgehen, als Prinzessin Elisabeth im Alter von 14 Jahren eine Ansprache während der deutschen Luftangriffe gehalten hat - gerichtet an die Kinder dieses Landes, die evakuiert wurden."

Die Queen kam auf diese Rede von 1940 auch zu sprechen und sagte in Erinnerung an die Kriegsgeneration:

"Ich hoffe, dass in den kommenden Jahren alle stolz darauf sein können, wie sie auf diese Herausforderung reagiert haben. Die, die nach uns kommen, werden sagen, dass diese Generation der Briten so stark war wie jede zuvor."

Frühere Ausstrahlung - wohl wegen des Wetters

Die Rede ist in Absprache mit 10 Downing Street entstanden und war eigentlich erst zu Ostern erwartet worden. Aber die Regierung befürchtet, dass das schöne Frühlingswetter die Briten verleiten könnte, die Ausgangsbeschränkungen zu ignorieren. Einmal am Tag rauszugehen, um Sport zu treiben, ist erlaubt, aber kein Sonnenbaden, Grillen oder Picknicken im Park. Die Regierung hofft nun, dass der Appell der Queen die Moral der Briten stärkt. Falls nicht, werden die Maßnahmen verschärft, drohte Gesundheitsminister Matt Hancock. Wer weiterhin draußen Sport machen wolle, müsse sich an die Regeln halten, so der Minister.

Am Wochenende waren in Großbritannien mehr als 1300 Corona-Infizierte gestorben.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. April 2020 um 23:02 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: