Lkw-Stau in Ashford | Bildquelle: AP

Mutiertes Virus in Großbritannien Massentests für Lkw-Fahrer im Gespräch

Stand: 22.12.2020 13:32 Uhr

Der Gütertransport über den Ärmelkanal ist gestoppt, weil Frankreich wegen der neuen Corona-Variante seine Grenzen dicht gemacht hat. Eine Idee: Massentests für Lkw-Fahrer, um den Frachtverkehr wieder in Gang zu bringen.

Die britische Regierung verhandelt mit Frankreich darüber, Corona-Massentests für Lkw-Fahrer einzuführen, um den Warenverkehr über den Ärmelkanal wieder aufnehmen zu können.

"Tests der einen oder anderen Art sind Teil der Diskussionen, die der Verkehrsminister mit seinem französischen Gegenüber führt", sagte die britische Innenministerin Priti Patel in der BBC. "Diese Tests zum Laufen zu bringen, kann relativ schnell geschehen", ergänzte Patel. Einen genauen Zeitrahmen dafür wollte sie aber nicht nennen.

Zuvor hatte die BBC unter Berufung auf den französischen Europaminister Clément Beaune gemeldet, dass Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Boris Johnson sich auf Maßnahmen geeinigt hätten, um die Grenze für den Frachtverkehr ab Mittwoch wieder zu öffnen. Details sollen demnach im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Zahlreiche Reisebeschränkungen für Großbritannien

In Großbritannien war kürzlich eine offenbar besonders ansteckende Mutation des Coronavirus aufgetaucht, woraufhin zahlreiche Staaten, darunter auch Deutschland, den Reiseverkehr mit Großbritannien beschränkten. Frankreich schloss auch die Grenzen für den Frachtverkehr.

Die EU-Kommission will sich offenbar dafür stark machen, dass der Güterverkehr nicht beschränkt wird, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus EU-Kreisen. Im Personenverkehr bleibe die Empfehlung, Reisen so weit wie möglich zu vermeiden, aber ohne Grenzschließungen. Noch heute will sie demnach ihre Vorschläge den EU-Staaten unterbreiten. Diese sind aber nicht bindend. Grenzschließungen liegen in der Kompetenz der einzelnen Staaten.

Mehr als 1500 Lkw stecken fest

Zu Beginn der Weihnachtswoche saßen Reisende fest, Lastwagen stauen sich kilometerlang in der Grafschaft Kent im Südosten von England. Nach Angaben der britischen Innenministerin stehen auf der Hauptautobahn Richtung Hafen von Dover 650 Fahrzeuge. Weitere 873 seien zum nahe gelegenen, außer Betrieb genommenen Flughafen Manston umgeleitet worden.

Großbritannien ist auf Produkte angewiesen, die aus Europa per Lastwagen transportiert werden. Viele Lastwagen, die aus Großbritannien Fracht auf das europäische Festland bringen, kehren mit Gütern zurück. Der Direktor für Lebensmittel und Nachhaltigkeit vom British Retail Consortium, Andrew Opie, sagte, es könnte nach Weihnachten bei Lebensmitteln wie Salat, Gemüse und frischem Obst knapp werden, wenn der Grenzverkehr ab Mittwoch nicht "ziemlich frei" laufe.

Kilometerlange Lkw-Staus in Dover
tagesschau 17:00 Uhr, 22.12.2020, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brexit-Frist endet bald

Das Chaos fällt für Großbritannien mit großer Unsicherheit vor dem bevorstehenden Abschluss der Verhandlungen über seine Handelsbeziehungen mit der EU zusammen. Die Übergangsfrist, die Großbritannien nach seinem Austritt im Januar die Teilhabe am EU-Binnenmarkt gestattete, endet am 31. Dezember.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Dezember 2020 um 14:00 Uhr.

Darstellung: