Passanten in Hongkong tragen einen Mundschutz. | Bildquelle: AP

Lungenkrankheit aus China Coronavirus breitet sich weiter aus

Stand: 22.01.2020 13:44 Uhr

Neun Todesfälle, mehr als 470 Infizierte: Die chinesischen Behörden befürchten, dass der Erreger des Coronavirus mutieren könnte. In der Provinz Hubei werden öffentliche Versammlungen eingeschränkt.

Das neu entdeckte Coronavirus breitet sich weiter aus. Nach staatlichen chinesischen Angaben sind derzeit 473 Menschen mit der grippeähnlichen Krankheit infiziert - weitere 1394 stehen unter Beobachtung. Neun Menschen kamen ums Leben. Sämtliche Todesfälle traten in Wuhan in der Provinz Hubei auf.

Der Vizeminister der Nationalen Gesundheitskommission, Li Bin, erklärte, es lägen Hinweise vor, dass das Virus über die Atemwege übertragen werde. Er bestätigte, dass es bereits Ansteckungen von Mensch zu Mensch gegeben habe. Medizinische Angestellte hätten sich infiziert. Zudem bestehe die Gefahr, dass der Erreger mutieren könne.

In der Provinz Hubei schränkten die Behörden öffentliche Versammlungen ein. Zudem wurden in Krankenhäusern Maßnahmen erlassen, um Ansteckungen zu verhindern.

WHO-Krisentreffen berät über weiteren Umgang mit dem Coronavirus
tagesschau 16:00 Uhr, 22.01.2020, Daniel Satra, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erster Corona-Fall in den USA

Das Virus hat inzwischen auch das Ausland erreicht. In Japan und Südkorea gebe es jeweils einen bestätigten Fall, in Thailand drei, sagte Li. Am Dienstag wurde jeweils eine Infektion in Taiwan und in den USA dokumentiert. Wie die US-Gesundheitsbehörden bestätigten, wurde das Virus bei einem US-Bürger diagnostiziert, der von einer Reise nach Zentralchina zurückgekehrt war.

Der Mann sei vergangene Woche aus der Stadt Wuhan in der Nähe von Seattle im Bundesstaat Washington eingetroffen. Bei der Ankunft auf dem Flughafen Seattle-Tacoma habe er noch keine Symptome gehabt. Am Sonntag habe er sich dann aber krank gefühlt und sei zum Arzt gegangen. Der Patient sei nun in einem Krankenhaus in Everett bei Seattle und werde nicht als Gefahr für Krankenhausmitarbeiter und Öffentlichkeit betrachtet, sagten Behördensprecher. "Der Herr ist derzeit sehr gesund", sagte Ärztin Nancy Messonier. Der Gouverneur von Washington, Jay Inslee, warnte vor Panikmache.

EU-Kommission: Rasche Reaktion in Europa möglich

Die EU-Kommission sieht sich für eine mögliche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus nach Europa gewappnet. Die Brüsseler Behörde sei darauf vorbereitet, rasch "potenzielle Gegenmaßnahmen zu unterstützen und zu koordinieren, sollte dies erforderlich sein", sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides der Zeitung "Die Welt". Zusammen mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) beobachte die Kommission die Ausbreitung des Erregers sehr genau.

Die EU-Kommission stehe wegen des Virus außerdem in ständigem Kontakt mit den EU-Mitgliedstaaten, sagte Kyriakides. Unter Führung der Kommission tauschten die nationalen Behörden Informationen aus und verständigten sich über Risikobewertungen und mögliche Reaktionsmaßnahmen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der Lungenkrankheit ihren Notfallausschuss einberufen. Die Experten sollen heute beraten.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 22. Januar 2020 um 07:00 Uhr.

Darstellung: