Die Kapsel von SpaceX kurz vor dem Andocken an die Internationale Raumstation (ISS) | Bildquelle: REUTERS

Unbemannte Raumkapsel "Crew Dragon" erreicht ISS

Stand: 03.03.2019 20:13 Uhr

Es ist das erste Mal, dass ein privates US-Raumschiff für Astronauten an der ISS angedockt hat: Die "Crew Dragon" erreichte die Raumstation nach 27 Stunden Flug. Bei dem Test war aber noch kein Mensch an Bord.

Die Raumkapsel "Crew Dragon" des privaten US-Unternehmens SpaceX ist an der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde NASA zeigten, wie das unbemannte Raumschiff in etwa 400 Kilometern Höhe über der Erde an der ISS andockte.

Das Manöver sei planmäßig verlaufen, teilten NASA und SpaceX mit. Die Kapsel war 27 Stunden lang unterwegs.

Mittlerweile hat auch die Besatzung der ISS die "Crew Dragon" betreten. NASA-Bilder zeigten die Astronauten im Inneren der Kapsel gemeinsam mit der Testpuppe "Ripley", die mit der Kapsel ins All geflogen war. Zudem brachte die "Crew Dragon" 180 Kilogramm Nachschub zur ISS.

Erstmals dockt ein privat betriebenes US-Raumschiff an der ISS an
tagesschau 20:00 Uhr, 03.03.2019, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Von Cape Canaveral gestartet

Die Raumkapsel war am Samstag mit einer Falcon-9-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ins All gestartet. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. Die Kapsel soll am Freitag wieder zur Erde zurückkehren.

Ziel der USA ist es, wieder selbst bemannte Flüge zur Raumstation zu schicken und nicht länger von Russland abhängig zu sein. Seit dem Ende des Shuttle-Programms der NASA im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen. Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen.

Nach dem erfolgreichen Andocken an die ISS begibt sich ein Astronaut ins Innere der "Crew Dragon". Links hinten ist die Testpuppe "Ripley". | Bildquelle: NASA TV/HANDOUT/EPA-EFE/REX
galerie

Nach dem erfolgreichen Andocken an die ISS begibt sich ein Astronaut ins Innere der "Crew Dragon". Links hinten ist die Testpuppe "Ripley".

Russland gratuliert

Die russische Raumfahrtbehörde gratulierte auf Twitter zum erfolgreichen Andocken. Die Sicherheit der Flüge müsse ohne Abstriche gewährleistet sein. Zugleich betonte Roskosmos, dass man gern weiter mit den Amerikanern zusammenarbeiten wolle. Die Raumfahrt ist einer der wenigen Bereiche, in dem Washington und Moskau trotz ihrer angespannten Beziehungen noch kooperieren.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. März 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: