Ein Veteran des Zweiten Weltkriegs nimmt an den Feierlichkeiten anlässlich des 75. Jahrestages der Normandie-Anlandung im britischen Portsmouth teil. | Bildquelle: AP

75 Jahre D-Day "Ein Geschenk der Geschichte"

Stand: 05.06.2019 18:22 Uhr

1944 brachen von Portsmouth aus Hunderttausende Soldaten in die Normandie auf. Zum Jahrestag kamen die zu Wort, die damals in den Krieg zogen - auch diejenigen, die nie zurückkehren konnten.

Von Thomas Spickhofen, ARD-Studio London

Eine Gedenkfeier mit Boogie-Einlage und Tanz, mit Theaterszenen und Filmeinspielungen: Den britischen Gastgebern ist in Portsmouth ein bemerkenswerter Balanceakt zwischen Dramatik, Tragik und Zeitgeist jener Tage im Jahr 1944 gelungen. "Von diesem Moment an verließen Hunderttausende diese Küste für die Sache der Freiheit", sagt Königin Elizabeth II.

Eine "unverwüstliche" Generation

Die Königin selbst war damals 18 Jahre alt, gehört also noch zu den Zeitzeugen, inzwischen ist sie 93:

"Als ich an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag teilnahm, da dachten manche, das sei schon das letzte Mal."

Aber ihre Kriegsgeneration sei unverwüstlich, fügt die Queen hinzu, sie freue sich, auch an diesem Tag in Portsmouth zu sein.

Gedenken in Portsmouth: Feierlichkeiten zu 75 Jahren D-Day
tagesschau 20:00 Uhr, 05.06.2019, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sehnsucht und Pflichtgefühl

16 Grad und bewölkter Himmel: So war auch das Wetter an diesem Tag vor 75 Jahren, als 130.000 alliierte Soldaten mit Tausenden Schiffen von der englischen Südküste ablegten, um in der Normandie den Kampf gegen Hitler-Deutschland aufzunehmen.

Premierministerin Theresa May liest aus dem Brief eines Soldaten, junger Vater von zwei Töchtern, an seine Frau:

"Wir beide hatten ein paar wunderschöne Jahre, die in Lichtgeschwindigkeit vorbei zu sein scheinen. Meine Gedanken sind jetzt bei Euch. Ich stelle mir vor, wie Du mit Janey und Anne im Garten Tee trinkst und sie fürs Bett fertig machst. Obwohl ich alles dafür geben würde, zurück bei Euch zu sein, will ich auch nicht von der Aufgabe zurücktreten, die wir zu erledigen haben."

"Es ist hart, dem Tod ins Gesicht zu sehen"

Zwei Tage nach der  Landung war dieser Soldat gefallen. Ein berührender Moment war es auch, als der französische Staatspräsident Emmanuel Macron aus dem Brief eines französischen Widerstandskämpfers zitiert, kurz vor dessen Exekution - da war der Junge 16 Jahre alt:

"Macht Euch um mich keine Sorgen. Ich werde mutig sein und meinen Humor bis zum Schluss behalten. Meine Handschrift mag unruhig aussehen, aber das ist nur, weil der Stift so klein ist. Es ist hart, dem Tod ins Gesicht zu sehen. Tausend Küsse. Lang lebe Frankreich."

1/15

D-Day: Landung in der Normandie

D-Day

Die Landung der alliierten Streitkräfte in der Normandie am 6. Juni 1944 war ein entscheidender Schritt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropas von der Nazi-Herrschaft. Das Foto zeigt US-Soldaten, wie sie von einem Landeboot in Richtung Omaha-Beach in der Nähe des Ortes Vierville-sur-Mer vorrücken. Auf der Konferenz von Teheran im November/Dezember 1943 hatten die Regierungschefs der drei Hauptalliierten der Anti-Hitler-Koalition - US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Staatschef Josef Stalin - eine Gesamtoffensive gegen Nazi-Deutschland beschlossen. Die Landung in der Normandie war der Auftakt zur Endphase der Befreiung. | Bildquelle: REUTERS

16 Nationen im Kampf gegen Hitler-Deutschland

16 Nationen hatten sich in Portsmouth zusammengefunden: die Alliierten von damals, und ihr Kriegsgegner Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte die Versöhnung innerhalb Europas und den Frieden, den die Nachkriegsordnung gebracht habe.

"Dass ich als deutsche Bundeskanzlerin heute dabei sein kann, dass wir heute gemeinsam für den Frieden und die Freiheit eintreten, das ist ein Geschenk der Geschichte, das es zu schützen und zu pflegen gilt."

Morgen, am Landungstag in der Normandie, ist dort eine weitere große Veranstaltung zum Gedenken an diesen Tag geplant.

Die Queen, US-Präsident Trump und Bundeskanzlerin Merkel während der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestags des D-Days. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Queen, US-Präsident Trump und Bundeskanzlerin Merkel während der Feierlichkeiten zum 75. Jahrestags des D-Days in Portsmouth.

D-Day-Veteranen bei einer Gedenkveranstaltung in Portsmouth | Bildquelle: AP
galerie

D-Day-Veteranen bei einer Gedenkveranstaltung in Portsmouth. Das Schicksal der Welt hing von ihrem Erfolg ab, sagte die Queen.

D-Day-Gedenken in Portsmouth
Thomas Spickhofen, ARD London
05.06.2019 17:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Juni 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: