Autos stehen vor dem Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark im Stau. | Bildquelle: dpa

Erleichterung für Reisende Dänemark schafft Sechs-Tage-Regel ab

Stand: 15.08.2020 12:12 Uhr

Wer nach Dänemark reisen will, muss bisher wegen der Corona-Krise mindestens sechs gebuchte Übernachtungen nachweisen. Diese umstrittende Regelung solle bald wieder passé sein, entschied die Regierung.

Touristen müssen bei der Einreise nach Dänemark künftig nicht mehr nachweisen, dass sie mindestens sechs Übernachtungen im Land gebucht haben. Die Regierung und die Parlamentsparteien einigten sich nach stundenlangen Verhandlungen darauf, die umstrittene Sechs-Tage-Regel abzuschaffen.

Wie aus einer am späten Freitagabend veröffentlichten Vereinbarung hervorgeht, wird die maximale Teilnehmerzahl für Versammlungen weiter bei 100 belassen. Über eine mögliche Lockerung soll demnach im September neu diskutiert werden.

Restaurants, Kneipen und Cafés dürfen statt bis Mitternacht jetzt bis 2:00 Uhr öffnen, Nachtclubs und Diskotheken bleiben bis Ende Oktober weiter dicht.

Bald Maskenpflicht in Bus und Bahn

Zudem soll ab dem 22. August in Dänemark eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln gelten. Das teilte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen mit. Mit dieser Maßnahme reagiert sie auf eine Zunahme von positiven Corona-Tests im Land.

Infektionsfälle mehren sich wieder

Dänemark hatte im März zu Beginn der Corona-Krise strikte Maßnahmen ergriffen und die Ausbreitung des Coronavirus damit vergleichsweise schnell unter Kontrolle bekommen. Seit einigen Wochen mehren sich die Infektionsfälle aber wieder, unter anderem durch lokale Ausbrüche in der zweitgrößten Stadt Aarhus sowie bei einem Schlachtbetrieb in Ringsted.

Deutsche Touristen dürfen seit Mitte Juni wieder nach Dänemark einreisen. Sie und Reisende aus mehreren anderen europäischen Ländern mussten bislang jedoch sechs Übernachtungen etwa in einem Hotel oder auf einem Campingplatz vorweisen, um ins Land gelassen zu werden. Einwohner Schleswig-Holsteins waren von dieser Regel ausgenommen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 15. August 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: