Die Stengaard Schule in Dänemark. | Bildquelle: AFP

Coronavirus Dänemark öffnet erste Kitas und Schulen

Stand: 15.04.2020 05:20 Uhr

Ein bisschen Exit in Dänemark: Dort öffnen heute erste Kitas und Schulen bis zur 5. Klasse wieder. Doch es gibt strenge Auflagen - und viele offene Fragen, die nicht nur Eltern verwirren.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

"Um Dänemark vorsichtig und kontrolliert öffnen zu können, müssen wir eine Gratwanderung wagen. Es gilt, pragmatisch, realistisch und verantwortungsvoll zu planen und zu handeln." Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hatte ihrem Land früh sehr strikte Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung verordnet. Die zeigen Wirkung und das hat Folgen zunächst für junge Familien. Kitas, Kindergärten und Schulen bis Klasse Fünf können wieder öffnen.

Allerdings gibt es strenge Auflagen: Pro Kind soll es in Kitas sechs, in Schulen vier Quadratmeter Fläche geben, an Tischen sollen sie zwei Meter voneinander entfernt sitzen, draußen dürfen sie höchstens in Fünfergruppen zusammen sein. Sie dürfen kein Essen teilen, keine Süßigkeiten und müssen sich mindestens alle zwei Stunden die Hände waschen. Spielzeuge, Toiletten, Tische, Griffe und Schalter müssen zwei Mal am Tag gereinigt und desinfiziert werden.  

Kitas und Schulen bis Klasse fünf in Dänemark können wieder öffnen
tagesschau 12:00 Uhr, 15.04.2020, Christian Stichler, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele Einrichtungen überfordert

Das überfordert viele Einrichtungen und ist ein Grund dafür, dass nach einer Umfrage des dänischen Kommunalverbandes Kitas und Kindergärten zunächst in 52 von 83 befragten Kommunen geöffnet werden, Schulen in 46. Das entspricht also in etwa der Hälfte. Der Rest soll bis zum kommenden Montag wieder im eingeschränkten  Betrieb sein. Im schwedischen Rundfunk meldete sich Elisabeth Skylare, die in Kopenhagen wohnt und eine Tochter hat, die ab heute wieder in die dritte Klasse geht:

"Wir sind sehr froh, denn unsere Tochter sehnt sich nach ihren Freunden und der bekannten Routine. Ich habe absolut keinen Zweifel daran, dass es funktionieren wird. Die Kinder hatten schließlich vier, fünf Wochen Zeit zu lernen, die Hände zu waschen und Abstand zu halten."

Es gibt aber auch Bedenken. Vorschulen, die sonst Platz für 45 Kinder haben, dürfen nach den neuen Regeln nur noch 15 aufnehmen. Eltern unter anderem in Kopenhagen sind aufgerufen, zunächst einmal bei der Verwaltung nachzufragen, ob es überhaupt Platz gibt für ihre Kinder.

Zugleich versucht die Stadtverwaltung, zusätzlichen Platz für Tagesbetreuung unter anderem in Museen und unter freiem Himmel auf Spielplätzen zu schaffen. Alles nicht so einfach, zumal viele Eltern fürchten, dass ihre Arbeitgeber kein Verständnis dafür hätte, wenn sie die Kinder trotz wieder geöffneter Kitas und Schulen noch nicht "abgeben" und zur Arbeit kommen könnten.

Viel Verwirrung

Und noch ein Problem: Was ist mit Kindern, in deren Familien Risikopersonen oder Kranke leben? Erst hieß es, auch sie sollten in die Kita oder zur Schule gehen. Gestern wurde nach Elternprotesten dann entschieden, dass sie nach Rücksprache mit einem Arzt auch zu Hause bleiben können. Viele Dänen beruhigt das allerdings nicht wirklich. Vor allem nicht ältere wie diesen Mann in Kopenhagen, der auch mit dem bisschen Exit gerne noch ein bisschen länger gewartet hätte:

"Ich glaube, es ist zu früh. Es ist natürlich gut, mit den jungen Menschen anzufangen, für die ist es auch gut. Aber für die Älteren wird das Risiko, sich anzustecken, dadurch wieder größer."

Corona: Stolpersteine auf dem schwedischen Weg
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
15.04.2020 07:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. April 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: