Innen- und Justizminister zu Datenschutz Neue EU-Regeln - nach 19 Jahren?

Stand: 04.12.2014 13:00 Uhr

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Während Internetkonzerne fleißig Daten sammeln und zu Profilen verknüpfen, hinkt der Gesetzgeber häufig hinterher. Damit sich das ändert, wollen sich die EU-Staaten nun auf neue Standards einigen.

Von Sabine Hackländer, SWR, Hörfunkstudio Brüssel

Das Vorhaben ist alt und dringend notwendig: Mehr als zwei Jahre hatte sich die alte EU-Kommission bereits daran versucht, die unterschiedlichen Positionen der Mitgliedsstaaten unter einen Hut zu bringen - vergeblich - nun könnte es also klappen.

Selbst die früher so skeptische Bundesregierung scheint überzeugt. So betont Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU): "Wir nähern uns mit großen Schritten einer Gesamteinigung, ich rechne mit dieser Einigung im nächsten Jahr." Dafür muss aber vorher noch so einiges geleistet werden, auch heute wieder von den Innen- und Justizministern der Europäischen Union.

Thomas de Maizière
galerie

Wird es zentrale Ansprechstellen für Datenschutz geben? Bundesinnenminister de Maizière sieht in diesem Punkt noch Diskussionsbedarf.

Justizminister Heiko Maas
galerie

Kein Aufweichen deutscher Standards - Bundesjustizminister Maas verspricht strenge Regeln beim Datenschutz.

Wer bekommt die Oberaufsicht?

Zum Beispiel die Entscheidung, wer denn nun die Oberaufsicht über die gemeinsamen Datenschutzregeln bekommen soll. Das sieht auch der deutsche Innenminister noch Diskussionsbedarf: "Da gibt es verschiedene extreme Möglichkeiten. Die eine ist, wir schaffen eine große europäische Datenschutzbehörde, das will niemand, wir auch nicht. Oder es bleibt bei den bisherigen Zuständigkeiten, das wollen einige, das führt aber zu unterschiedlichen Entscheidungen zwischen Portugal und Deutschland."

Und daher werde darüber heute noch eine Debatte geführt, so de Maizière. Er rechne aber mit noch keiner abschließenden Entscheidung zu dem sogenannten "One-Stop-Shop". So nennen die Minister ein Prinzip, das in jedem Land eine einzige Anlaufstelle vorsieht. Also eine Instanz, die private Konzerne wie Google, Facebook und Co im Blick hat, wie diese mit den Daten der Bürger umgeht - was in der Vergangenheit manchmal nicht wirklich korrekt war.

Beschwerden gegen Internetgiganten
ARD-Mittagsmagazin 13:00 Uhr, 04.12.2014, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maas: "Keine abgesenkten Standards"

Außerdem soll es heute auch um den öffentlichen Bereich gehen, also Behörden, die Daten sammeln und verarbeiten, erklärt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD): "Das ist für uns ein ganz wichtiger Bereich, weil wir dort hohe Datenschutzniveaus in Deutschland haben, etwa beim Beschäftigten-Datenschutz." Dort sei es gelungen eine Öffnungsklausel mit in den Text zu verhandeln. "Dies ermöglicht uns an bestimmten Stellen unser höheres Datenschutzniveau zu erhalten. Und deshalb wird es für uns zu keinen abgesenkten Standards kommen. Das ist für uns sehr wichtig gewesen." Es scheint also voran zu gehen.

Datenweitergabe und Profilbildung

Optimismus hatten die EU-Innen- und Justizminister bereits im Oktober gezeigt. Da hatte man sich auf einen weiteren Teilbereich der Datenschutzreform geeinigt. Doch Justizminister Maas nennt weitere wichtige Themen: "Die Einwilligung zur Datenweitergabe ist für uns als Verbraucherschützer ein wichtiges Thema. Und wir wollen Regeln für die Profilbildung, das heißt nicht über alles und jeden kann einfach so ein Profil gebildet werden." Dahinter steckten nur wirtschaftlichen Interessen, weil Unternehmen mit Profilen Geld verdienen wollen. "Und da müssen die Verbraucher mehr Mitsprache haben", fordert Maas.

Regeln aus dem Jahr 1995

Die neue Grundverordnung soll die geltenden Regeln aus dem Jahr 1995 ersetzen als soziale Netzwerke noch klein und unbedeutend waren und es auch noch kein groß angelegtes Sammeln von Verbraucherdaten durch Internetkonzerne wie Google gab.

EU-Innen-und Justizminster zur Datenschutzreform
S. Hackländer, ARD Washington
04.12.2014 12:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: