Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, und Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, danken den Veteranen in der franzöischen Gemeinde Ver-Sur-Mer.  | Bildquelle: AFP

75. Jahrestag des D-Days "Nur ein Wort: Danke"

Stand: 06.06.2019 13:26 Uhr

Bei den Gedenkfeiern zum D-Day in der Normandie haben der französische Präsident Macron und die britische Premierministerin May den Veteranen für ihren Mut gedankt. Zugleich beschwor Macron die Beziehung zu den USA.

Der französische Präsident Emmanuel Macron und die britische Premierministerin Theresa May haben sich bei Veteranen der alliierten Landung in der Normandie vor 75 Jahren bedankt. "Wenn man von einem Tag sagen kann, dass er das Schicksal künftiger Generationen entschieden hat - in Frankreich, in Großbritannien, in Europa und in der Welt - dann war dieser Tag, der 6. Juni 1944", sagte May vor den heute über 90-jährigen Veteranen, die bei der Landung dabei waren. Den Soldaten von damals könne sie nur ein Wort sagen: "Danke."

Gedenkfeier zum 75. Jahrestag des D-Days
tagesschau 17:00 Uhr, 06.06.2019, Dirk Lipski, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Macron bedankte sich und sagte, die Soldaten und alle ihre getöteten Kameraden hätten durch ihren Einsatz dafür gesorgt, dass das damals von Deutschland besetzte Frankreich wieder ein freies Land geworden sei.

May und Macron legten auch den Grundstein für ein neues Denkmal, auf dem die Namen der Tausenden damals getöteten Soldaten verzeichnet werden sollen. Die Gedenkstätte in Ver-sur-Mer solle die Tausenden Soldaten aus Großbritannien ehren, die ihr Leben in der Normandie verloren haben. "Hier in der Normandie erinnern wir uns für immer an ihren Mut, ihr Engagement und ihre Entschlossenheit", sagte May über die Soldaten. Es sei unmöglich zu begreifen, welchen Mut diese damals aufgebracht haben.

Gottesdienst in bedeutender Kathedrale

Direkt im Anschluss an die Danksagung an die Veteranen in der Gemeinde Ver-Sur-Mer besuchte May einen Gottesdienst in der nahe liegenden Kathedrale von Bayeux. Das Bauwerk ist eines der bedeutendsten Gotteshäuser in der Normandie. An der Zeremonie nahmen auch der britische Thronfolger Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla teil. Kardinal Marc Ouellet verlas einen Brief von Papst Franziskus, in dem dieser den sogenannten D-Day als "entscheidend im Kampf gegen die Barbarei der Nazis" bezeichnete und jene würdigte, die für Frieden und Freiheit ihr Leben gegeben haben.

Prince Charles und Camilla verlassen die Kathedrale von Bayeux | Bildquelle: AFP
galerie

Prince Charles und Camilla verlassen die Kathedrale von Bayeux.

Trump besucht US-Militärfriedhof

Auch US-Präsident Donald Trump kam zu den Feierlichkeiten zur Erinnerung an die Landung der alliierten Truppen in der Normandie. Auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux nahmen Trump und First Lady Melania gemeinsam mit Macron und anderen Staats- und Regierungschefs an der Hauptgedenkfeier teil. Dabei beschwor Macron die Verbundenheit seines Landes mit den USA: "Es lebe die Freundschaft zwischen unseren beiden Nationen", rief der 41-Jährige.

Darüber hinaus applaudierten die beiden Staatschefs rund 160 Veteranen. Sie schüttelten zahlreichen der hoch betagten Männer die Hände, die an der Zeremonie teilnahmen. Rund 12.000 Besucher sahen die Feierlichkeit.

Trump hatte schon vor Beginn der Zeremonie auf Twitter geschrieben, bei den Feierlichkeiten in der Normandie solle an einige der mutigsten Menschen erinnert werden, die je gelebt hätten. "Wir sind unendlich dankbar!"

Zehntausende Tote und Verwundete

Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg in Frankreich gelandet, das von Deutschland besetzt war. Die größte Landungsoperation der Militärgeschichte hatte entscheidende Bedeutung für den weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges. Sie markierte den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland vom Westen her. Der D-Day steht aber auch für ein unmenschliches Blutvergießen, für Zehntausende Tote und Verwundete.

Trump, Macron, May, Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere Staats- und Regierungschefs hatten bereits am Mittwoch an einer D-Day-Zeremonie in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth teilgenommen. Von dort aus waren damals Zehntausende Soldaten in Richtung Frankreich aufgebrochen.

1/15

D-Day: Landung in der Normandie

D-Day

Die Landung der alliierten Streitkräfte in der Normandie am 6. Juni 1944 war ein entscheidender Schritt zur Befreiung Frankreichs und Westeuropas von der Nazi-Herrschaft. Das Foto zeigt US-Soldaten, wie sie von einem Landeboot in Richtung Omaha-Beach in der Nähe des Ortes Vierville-sur-Mer vorrücken. Auf der Konferenz von Teheran im November/Dezember 1943 hatten die Regierungschefs der drei Hauptalliierten der Anti-Hitler-Koalition - US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premierminister Winston Churchill und der sowjetische Staatschef Josef Stalin - eine Gesamtoffensive gegen Nazi-Deutschland beschlossen. Die Landung in der Normandie war der Auftakt zur Endphase der Befreiung. | Bildquelle: REUTERS

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Juni 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: