Soldaten der US-Streitkräfte | Bildquelle: picture alliance / ZB

Großangelegtes Manöver "Defender 2020" startet Ende Januar

Stand: 14.01.2020 20:48 Uhr

Es ist die größte Verlegung von US-Truppen nach Europa - das NATO-Manöver "Defender 2020", das kommende Woche startet. Ein wichtiger Schauplatz ist Deutschland.

Von Kai Clement, ARD-Hauptstadtstudio

Konvois mit insgesamt 37.000 Soldatinnen und Soldaten bewegen sich durch Europa Richtung Polen und Baltikum. Es werde die größte Truppenverlegung aus den USA seit einem Vierteljahrhundert, sagt die Bundeswehr. Was bekommt die Bevölkerung von dieser Übung mit?

"Wenn es gut läuft, nicht viel. Wir werden natürlich in der Presse, in den Medien informieren. Schlimmstenfalls kommt es zu Staus, zu Verkehrsbehinderungen. Das wollen wir minimieren, indem wir nachts marschieren", sagt Generalleutnant Martin Schelleis.

NATO-Manöver "Defender 2020" | Bildquelle: AP
galerie

US-Generalmajor Andrew Rohling leitet das NATO-Manöver "Defender 2020". Er hofft auf ein positives Echo in der Bevölkerung.

Signal an Russland

Über das Großmanöver "Defender 2020" informieren Schelleis und sein US-Kollege, Generalmajor Andrew Rohling, in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin. Richtig sichtbar würden die Truppenbewegungen in Deutschland ab Ende Februar. Es ist eine amerikanische Übung zusammen mit 18 NATO-Partnerländern. Rohling betont, man richte sich nicht gezielt gegen irgendein Land, sondern es gehe vor allem um einen Test strategischer Bereitschaft, darum, wie man auf eine Krise reagieren könnte. Immerhin proben die USA das aber vor allem im Osten der NATO.

Und ja, der Blick auf Russland habe sich geändert, sagt Schelleis: "Russland hat gezeigt, dass es willens ist, Grenzen in Europa mit militärischer Macht zu verschieben - durch die Annexion der Krim. Und das hat viele NATO-Mitglieder, insbesondere unsere östlichen Nachbarn, in Alarmzustand versetzt."

Dennoch oder gerade deswegen: Transparenz ist ein Wort, das häufig bei dieser Pressekonferenz fällt. Militärbeobachter sollen dazu beitragen. Eingeladen wird teils auf freiwilliger Basis, so handhabt es Deutschland und teils, weil eine entsprechende Truppenstärke überschritten wird. Das ist etwa in Polen der Fall.

Logistische Herkulesaufgabe

Passt ein US-Panzer auf einen deutschen Tieflader? Welche Routen sind für mehr als 100 Tonnen schweres Material machbar? Können Flughäfen und Häfen, kann die Deutsche Bahn die Aufgabe bewältigen? All das wird erprobt. Deutschland ist doppelt beteiligt. Zum einen organisatorisch - darunter mit einer Art militärischer Verkehrsleitzentrale - zum anderen schickt die Bundeswehr eigene Soldaten in die Übungen.

"Wir haben das unter anderen Vorzeichen bis Anfang der 90er-Jahre gemacht. Es gab damals die Übung 'Return of Forces to Germany', bei der wir in ganz anderem Maßstab amerikanische Truppen nach Europa verlegt haben. Vieles davon können wir jetzt wieder entstauben. Wir müssen die Fähigkeit wieder aufbauen", sagt Schelleis. Wie teuer "Defender 2020" für Deutschland wird, kann der General allerdings nicht sagen.

Ende vergangenen Jahres stuften fast zwei Drittel der Deutschen das Verhältnis zu den USA als "schlecht" oder "sehr schlecht" ein. Trotzdem, so Generalmajor Rohling, hoffe er auf eine positive Reaktion der Bevölkerung auf die Übung, schließlich sei die kein Alleingang, sondern finde gemeinsam mit vielen Partnerländern statt.

Größte US-Truppenverlegung seit 25 Jahren - Übung Defender 2020
Kai Clement, ARD Berlin
14.01.2020 17:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kritik von der Opposition

Für den Verteidigungsexperten der AfD, Rüdiger Lucassen, ist das Manöver zwar grundsätzlich sinnvoll, die NATO müsse sich vorbereiten: "Aber für uns in Zentraleuropa ist es wichtig, gegenüber der Russischen Föderation Transparenz zu zeigen. Das heißt, sie einzubinden."

Für Tobias Lindner von den Grünen wäre das Großmanöver dann ein Erfolg, wenn damit auf eine dauerhafte Stationierung von mehr US-Soldaten in Deutschland und Europa verzichtet werden könnte. Die Linke dagegen lehnt die Übung gänzlich ab. Sie sei ein "gefährliches Säbelrasseln" Richtung Russland, es werde Krieg geübt. Stattdessen brauche es einen neuen Anlauf für Abrüstung und Rüstungskontrolle.

Möglichen Demonstrationen blicken die Macher gelassen entgegen. "Das ist ja auch das gute Recht, seine abweichende Meinung bei uns zu äußern. Dafür stehen wir und dem dient letztendlich auch diese Übung. Solange Protest im Rahmen des Rechtes passiert und legitim stattfindet, haben wir überhaupt kein Problem damit", erklärt Schelleis.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 14. Januar 2020 um 17:06 Uhr.

Korrespondent

Kai Clement Logo WDR

Kai Clement, WDR

Darstellung: