Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten | Bildquelle: REUTERS

TV-Debatte in den USA Geschlossen nur gegen Trump

Stand: 16.10.2019 08:17 Uhr

Heftige Attacken gegen Trump und eine Kandidatin im Verteidigungsmodus. Beim vierten TV-Duell der Demokraten kristallisieren sich neue Favoriten heraus.

Von Torben Ostermann, ARD-Studio Washington

Punkt 20 Uhr - Primetime bei CNN. Als die zwölf verbliebenen demokratischen Präsidentschaftskandidaten die Bühne in Ohio betreten, dürfte ihnen eins klar gewesen sein: Es wird das letzte Mal sein, dass sie alle dabei sind. Drei Stunden Zeit haben die zwölf Kandidaten Zeit, um zu zeigen, wofür sie stehen und um den Amerikanern ihre Pläne für Zeit nach Trump zu erklären. Die Debatte beginnt in großer Einhelligkeit: Donald Trump gehört seines Amtes enthoben - und das so schnell wie möglich.

Seit der letzten Debatte ist viel passiert, auch im Kandidatenfeld der Demokraten. Elizabeth Warren ging erstmals als Favoritin in die Debatte. Die 70-jährige Senatorin aus Massachusetts liegt in einigen Umfragen derzeit vorne. Wie erwartet wurde sie deswegen häufiger attackiert als andere. Besonders für eines ihrer Vorhaben: eine einheitliche Krankenversicherung für alle Amerikaner.

US-Senatorin und Demokration Elizabeth Warren auf der Veranstaltung in Rock Hill. | Bildquelle: AP
galerie

Kommt in Umfragen derzeit gut an: Elizabeth Warren.

Attacken auf Warren

Einer ihrer Kritiker ist der 37-jährige Pete Buttigieg, Bürgermeister der Stadt South Bend, Indiana. Er wirft ihr vor, den Amerikanern zu verschweigen, wie sie das bezahlen will. "Senatorin, sie scheinen einen Plan für alles zu haben. Aber dafür nicht: Wie wollen sie denn das entstehende Multi-Billionen-Dollar-Loch schließen?"

Die Partei-Linke Warren im Verteidigungsmodus. Sie bleibt bei dem, was sie bereits seit Wochen wiederholt: "Die Kosten werden steigen: und zwar für die Reichen und große Unternehmen. Aber: Ich werde als Präsidentin kein Gesetz unterschreiben, das die Kosten für die Mittelklasse nicht senkt."

Auch wenn die Zustimmung für ihn leicht nachlässt: Joe Biden ist nach wie vor einer der aussichtsreichsten Kandidaten bei den Demokraten. Viele Amerikaner glauben, dass nur ein moderater Demokrat wie er, Trump schlagen kann.

Angesprochen auf die Entscheidung des US-Präsidenten, die Truppen aus Nordsyrien abzuziehen und damit den Weg für eine türkische Invasion erst frei zu machen, wird der erfahrene 76-Jährige deutlich: "Ich habe Tausende Stunden während solcher Einsätze im Weißen Haus verbracht. Ich habe zudem viel Zeit in den Gegenden selbst verbracht. Und wissen Sie was? Die Militärverantwortlichen da draußen, frühere und jetzige, schämen sich für das, was hier gerade passiert."

Bernie Sanders war lange das einzige Idol der demokratischen Linken - mit Warren bekommt er nun ernstzunehmende Konkurrenz. Und auch gesundheitlich ist der 78-jährige Senator aus Vermont angeschlagen. Zuletzt hatte ihm ein Herzinfarkt zu schaffen gemacht. Die Moderatorin des Abends will nun über die Gesundheit der Kandidaten sprechen - Sanders betont, dass er sich fit fühle, sehr zur Freude des Publikums.

Debatte ohne große Überraschungen

Die vierte demokratische Präsidentschaftsdebatte verlief erwartbar, ohne große Überraschungen. Die Demokraten zeigten sich bemüht, mehr auf eigene Themen zu setzen, als ständig über Trump und seine Tweets zu diskutieren. Warren brachte es so auf den Punkt: Sie möchte Trump nicht nur von Twitter wegschubsen, sondern auch aus dem Weißen Haus. 

Für die Demokraten ist die Entscheidung, wen sie am Ende nominieren auch eine Richtungsentscheidung: Setzt sich am Ende eher ein moderater Kandidat wie Biden durch oder doch ein Vertreter des linken Flügels wie Warren? Fest steht in jedem Fall eins: Schon bei der nächsten Debatte wird die Runde deutlich kleiner sein. Statt der zwölf wie in Ohio, bekommen nur noch acht Demokraten die Möglichkeit, einem Millionenpublikum ihre Vision von der Zeit nach Trump zu präsentieren. 

1/19

Diese US-Demokraten wollen Präsident werden

Das Feld der Präsidentschaftsbewerber bei den US-Demokraten ist geschrumpft, aber immer noch groß.

Das Weiße Haus in Washington

1600 Pennsylvania Avenue, besser bekannt als das Weiße Haus in Washington: Hier würden zahlreiche US-Demokraten gerne ab Januar 2021 ihren Hauptwohnsitz nehmen - als 46. US-Präsident. Die Zahl der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur wuchs zunächst immer weiter an, bis die ersten Bewerber im August aufgaben. Dennoch war das Kandidatenfeld noch die so vielfältig. Ein Favorit aber lässt sich noch nicht ausmachen. Ein Überblick. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Erste Präsidentschaftsdebatte nach Ukraine-Affäre in Ohio
Torben Ostermann, ARD Washington
16.10.2019 08:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 16. Oktober 2019 um 06:12 Uhr in der Sendung "Informationen am Morgen".

Darstellung: