Hurrikan-Spezialist Lixion Avila blickt im National Hurricane Center auf Aufnahmen von Hurrikan "Dorian". | Bildquelle: REUTERS

Hurrikan der Stufe fünf "Dorian" trifft auf die Bahamas

Stand: 02.09.2019 02:27 Uhr

Der Hurrikan "Dorian" hat die Bahamas erreicht. Mit Böen von 350 Kilometern pro Stunde traf er auf die Inselgruppe und wird dort wohl lange toben. Mehrere US-Bundesstaaten haben den Notstand ausgerufen.

Der hochgefährliche Hurrikan "Dorian" ist auf die Bahamas getroffen. Auf den nördlichen Inseln des Archipels rissen Windböen von mehr als 350 Kilometern pro Stunde Dächer weg und knickten Strommasten um. An der Küste lag der Meeresspiegel sieben Meter über dem üblichen Niveau. Die Situation sei lebensbedrohlich, warnte das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) in Miami.

Der Sturm traf mit andauernden Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde und den noch deutlich kräftigeren Böen zunächst bei Elbow Cay auf Land. Damit stellte er einen mehr als 80 Jahre alten Rekord ein. Seit 1935 traf kein atlantischer Hurrikan mehr mit solcher Wucht auf Land. Stärker war zwar noch ein anderer Hurrikan, nämlich "Allen" im Jahr 1980. Er erreichte Windgeschwindigkeiten von 305 Kilometern pro Stunde, traf aber nicht auf Land.

Hurrikan "Dorian" trifft auf die Bahamas
Morgenmagazin, 02.09.2019, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dorian tobt lange, da er sich langsam bewegt

Auf der Insel Great Abaco seien Bäume und Strommasten umgeknickt worden, sagte Silbert Mills vom christlichen Fernsehsender BCN. Hotels wurden geschlossen, Türen und Fenster verrammelt. Viele Bewohner wurden mit Booten auf andere Inseln des Archipels gebracht.

Die Behörden der Inselgruppe mit knapp 400.000 Einwohnern hatten die Bürger zuvor aufgerufen, sich in Notunterkünfte und höherliegende Orte zu begeben. Das Zentrum des Hurrikans bewegt sich nur langsam nach Westen. Daher könnte es bis Montag über den Bahamas toben und schwere Schäden anrichten. Nach Prognosen des Meteorologen Ryan Maue wird der Sturm stellenweise bis zu 1000 Liter Regen pro Quadratmeter abladen.

Hurrikan der höchsten Kategorie

Ministerpräsident Hubert Minnis sagte, etwa 73.000 Menschen und 21.000 Gebäude seien gefährdet. Wer Evakuierungsaufforderungen missachte, "bringt sich selbst in sehr große Gefahr".

Das NHC stufte "Dorian" inzwischen zu einem Hurrikan der gefährlichsten Kategorie 5 hoch. Der Sturm soll sich nach jüngsten Prognosen am Montag leicht abschwächen und in der Nacht zum Dienstag unmittelbar vor der Ostküste Floridas nördlich abdrehen.

Karte: Bahamas mit Elbow Cay auf der Insel Great Abaco
galerie

Die Bahamas zählen insgesamt 700 Inseln. "Dorian" traf zunächst bei Elbow Cay auf Land. Der Sturm bewegt sich nach Westen und soll kurz vor Florida nördlich abdrehen.

Notstand in mehreren US-Bundesstaaten

Meteorologen warnten, dass die Küstengebiete selbst im besten Fall mit heftigen Regenfällen, Sturmfluten und zerstörerischen Winden rechnen müssten. Die US-Bundesstaaten Florida, Georgia und South Carolina haben bereits den Notstand ausgerufen.

South Carolina ordnete zusätzlich bereits eine Evakuierung seiner kompletten Küste an. Die Anwohner müssen sich ab Montagmittag in Sicherheit bringen, ordnete Gouverneur Henry McMaster an. Die Evakuierung soll nach örtlichen Medienberichten Hunderttausende Menschen betreffen, was keine populäre Maßnahme sein dürfte. "Wir können nicht alle Menschen zufriedenstellen, aber wir können alle Menschen am Leben halten", sagte McMaster. Schulen und Behörden in den Gebieten würden geschlossen bleiben.

Auch Florida beschloss die Evakuierung von Teilen seiner Küste. Tief gelegene und hochwassergefährdete Landesteile sowie Wohnwagen von Palm Beach County bis mindestens Daytona Beach sollten verlassen werden, hieß es. Trotz der Anordnungen gab es am Wochenende relativ wenig Verkehr, anders als 2017, als Hurrikan "Irma" für ein Verkehrschaos sorgte. Derzeitige Vorhersagen sehen eine Gefahr nur für die Ostküste Floridas, weshalb Bewohner nach Westflorida fliehen könnten.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 02. September 2019 um 21:04 Uhr.

Darstellung: