Krawalle in den Niederlanden "Davor hatten wir doch alle Angst"

Stand: 26.01.2021 14:39 Uhr

Fassungslosigkeit in den Niederlanden: Bei Protesten in der dritten Nacht in Folge haben Gewalttäter auch Krankenhäuser angegriffen. Viele wurden festgenommen. Doch es gibt auch Kritik an den Behörden.

Von Ludger Kazmierczak, ARD-Studio Den Haag

Der Drogerieladen, der Supermarkt, das kleine Café - bei fast allen Geschäften und Lokalen in der Visstraat in 's-Hertogenbosch sind die Fenster und Türen eingeschlagen. Freiwillige Helfer kehren die Scherben zusammen und beseitigen die Trümmer, die eine Meute von etwa 80 überwiegend jugendlichen Randalierern hinterlassen hat.

Wenig Verständnis bei Anwohnern

Die Bewohner sind entsetzt und wütend. "Ich finde das skandalös. Diese Leute haben keinen Verstand. Dass sie ihre Freiheit wollen, okay, das will ich auch, aber nicht so."

Auch in Rotterdam und zehn weiteren Städten kam es gestern Abend zu schweren Ausschreitungen. Gewaltbereite Randalierer steckten Autos, Fahrräder und Bushaltestellen in Brand, sie plünderten Geschäfte und attackierten die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Steinen. Zehn Einsatzkräfte wurden bei den Krawallen verletzt. Landesweit gab es 184 Festnahmen.

Weitere gewaltsame Proteste gegen Ausgangssperre in den Niederlanden
tagesschau 20:00 Uhr, 26.01.2021, Roman Rusch, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu lasche Vorkehrungen?

Während in Rotterdam Wasserwerfer im Einsatz waren, um den wütenden Mob auseinanderzutreiben, habe es in 's-Hertogenbosch an allem gefehlt, beklagt Monique de Klein, die Sprecherin des örtlichen Einzelhandelsverbandes: "Warum haben Sie die Horde überhaupt in die Innenstadt gelassen? Davor hatten wir doch alle Angst. Wo waren bitte die Hundertschaften und die Wasserwerfer? Mein Gefühl sagt mir, dass nicht genügend Vorkehrungen getroffen wurden - oder wenn, dann zu spät."

Niemand will verantwortlich sein

Die Kritik gilt dem Bürgermeister, der die Schuld sofort weitergibt. Die mobile Einsatztruppe, die er angefordert habe, sei zu spät eingetroffen, sagt Jack Mikkers. Die Polizei gebe ihr Bestes, könne aber nicht überall sein. Ähnlich sieht das Hubert Bruls, der Bürgermeister von Nimwegen und Vorsitzende des Sicherheitsrates der Kommunen: "Es werden Leute festgenommen, zurückgedrängt und weggeschickt, aber völlig verhindern kannst du das nicht. Wenn Menschen Böses wollen, dann passiert das auch. Und wir können froh sein, dass es sich in vielen Orten im Rahmen gehalten hat."

Corona-Testzentrum in Brand gesetzt

Seit Samstag hat die Meute in mehr als 20 niederländischen Städten zugeschlagen. In Urk am Ijsselmeer wurde dabei ein Corona-Testzentrum in Brand gesetzt. In Enschede und Den Bosch versuchten die Randalierer auch die Krankenhäuser zu stürmen oder zu beschädigen.

Die meisten Aktivisten sind Jugendliche oder junge Erwachsene. Von den 52 Festgenommenen in Den Bosch seien die meisten jünger als 25, melden die Behörden. 15 von ihnen befinden sich noch in Polizeigewahrsam.

Die Niederlande nach der dritten Krawall-Nacht
Ludger Kazmierczak, ARD Den Haag
26.01.2021 13:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Januar 2021 um 12:00 Uhr.

Darstellung: