Ebola-Virus | Bildquelle: AP

WHO bestätigt Ausbruch Wieder Ebola-Tote im Kongo

Stand: 09.05.2018 14:16 Uhr

In der Demokratischen Republik Kongo sind erneut Menschen mit dem hochgefährlichen Ebola-Virus infiziert worden. Das Gesundheitsministerium des Landes meldete bereits Todesfälle.

Bei einem neuen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums mehrere Menschen infolge der Infektion mit dem hochgefährlichen Virus gestorben. Das Ministerium warnte vor einem "öffentlichen Gesundheitsnotstand mit internationalen Auswirkungen". Die hochgefährliche Krankheit sei in der nordwestlichen Provinz Équateur registriert worden, hieß es. Bis zum 3. Mai seien "21 Fälle" registriert und 17 Todesfälle gezählt worden.

WHO-Proben weisen Ebola nach

Logo der Weltgesundheitsorganisation | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Die Weltgesundheitsorganisation bestätigte den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigte den Ausbruch: In zwei von fünf vor Ort gesammelten Proben sei der Erreger nachgewiesen worden, erklärte die Organisation in Genf. Man arbeite anhand eines Programms mit der kongolesischen Regierung zusammen, das bereits im vergangenen Jahr angewandt worden sei.

In dem zentralafrikanischen Staat ist Ebola somit zum neuten Mal seit 1976 ausgebrochen - damals war das Virus erstmals von einem belgischen Forscherteam nachgewiesen worden. Bei einer Epidemie in Westafrika im Jahr 2013 waren mindestens 11.300 Menschen an der Krankheit gestorben. Später hatte die WHO schwere Fehler bei der Bekämpfung der Krankheit eingestanden.

Fiebervirus verläuft oft tödlich

Bei Ebola handelt es sich um eine oft tödliche Virus-Krankheit. Die Übertragung der Krankheit geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. Der Ausbruch der Krankheit geht einher mit Fieber, Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen, allgemeiner Schwäche, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und in manchen Fällen Blutungen (Hämorraghie). Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit, beträgt zwischen zwei und 21 Tagen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Mai 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: