Nach Erdbeben im Südpazifik Tsunami-Warnung für Papua-Neuguinea

Stand: 14.05.2019 21:46 Uhr

Vor der Küste Papua-Neuguineas hat sich ein Beben der Stärke 7,5 ereignet. Die Behörden gaben eine Tsunami-Warnung für Teile des Pazifiks heraus, die später aufgehoben wurde.

Im Südpazifik bei Papua-Neuguinea hat die Erde stark gebebt. Die US-Erdbebenwarte registrierte eine Erschütterung der Stärke 7,5. Ein Beben dieser Stärke kann nach Angaben der Behörde schwere Schäden über weite Gebiete verursachen.

Das Epizentrum befand sich nach Angaben der Warte rund 40 Kilometer nordöstlich des Ortes Kokopo im Südpazifik - in rund zehn Kilometern Tiefe. Das zur Erdbebenwarte zugehörige Pacific Tsunami Warning Center gab daraufhin eine Tsunami-Warnung für Teile des Pazifiks heraus. Im Umkreis von 1000 Kilometern seien gefährliche Flutwellen möglich. Später wurde die Warnung wieder aufgehoben.

Das Epizentrum des Bebens lag im sogenannten Pazifischen Feuerring. Hier ereignen sich rund 90 Prozent aller weltweiten Erdbeben. Auch Vulkanausbrüche sind in der Region besonders häufig. Erst im Februar 2018 waren in Papua-Neuguinea 150 Menschen bei einem Erdbeben der gleichen Stärke ums Leben gekommen. Hunderte Gebäude wurden damals zerstört.

Karte: Erdbeben in Papua-Neuguinea
galerie

Papua-Neuguinea liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring. Hier ereignen sich besonders viele Erdbeben.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 14. Mai 2019 um 16:15 Uhr.

Darstellung: