Menschen im türkischen Elazig stehen nach einem Erdbeben vor Trümmern.  | Bildquelle: REUTERS

Stärke von 6,8 Tote nach Erdbeben in der Türkei

Stand: 25.01.2020 01:00 Uhr

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,8 im Osten der Türkei sind mindestens 18 Menschen getötet worden. Mehrere Gebäude stürzten ein. Regierungsvertreter warnten vor Nachbeben.

Ein starkes Erdbeben hat den Osten der Türkei erschüttert. Die Behörde für Notfallmanagement gab die Stärke des Bebens mit 6,8 an. Dabei wurden nach Angaben der Nachrichtenagenturen AP und Reuters mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt, zahlreiche Gebäude stürzten ein. Mehrere Menschen sind noch unter Trümmern eingeschlossen.

Der Geologische Dienst der USA gab als Stärke 6,7 an. Das Beben habe nicht nur die Türkei, sondern auch Gebiete in Syrien, Georgien und Armenien erschüttert.

Menschen im türkischen Elazig stehen nach einem Erdbeben vor Trümmern. | Bildquelle: AP
galerie

Das Erdbeben überraschte die Menschen am späten Abend. Es werden noch mehrere Menschen vermisst.

Erschütterungen in 200 Kilometer Entfernung

Das Zentrum lag in der Kleinstadt Sivrice in der Provinz Elazig. Das Beben war auch in 200 Kilometern Entfernung noch deutlich zu spüren. Verteidigungsminister Hulusi Akar wird mit den Worten zitiert, man müsse mit weiteren Toten rechnen. Die Informationen flossen zunächst spärlich weil das Internet in weiten Teilen des Erdbebengebiets ausgefallen ist. Innenminister Süleyman Soylu sagte, Rettungskräfte bemühten sich, zu möglichen Überlebenden vorzudringen. Sein Kabinettskollege Akar sagte zudem, das Militär halte sich bereit, falls Unterstützung benötigt werde.

Starkes Erdbeben erschüttert die Türkei
Tagesschau 01:00 Uhr, 25.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Türkei kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben, da das Land auf mehreren seismischen Platten liegt. Eines der schlimmsten Beben war das der Stärke 7,6 im Jahr 1999. Das Epizentrum lag damals in Gölcük südöstlich von Istanbul. Es gab Zehntausende Verletzte und Tote.

Mit Informationen von Christian Buttkereit, ARD-Studio Istanbul

Tote nach schwerem Erdbeben in der Türkei
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
24.01.2020 21:29 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. Januar 2020 um 01:00 Uhr.

Darstellung: