Mark Esper. | Bildquelle: AFP

Mark Esper Das Pentagon hat wieder einen Chef

Stand: 23.07.2019 19:35 Uhr

Der US-Senat hat Mark Esper als neuen Verteidigungsminister im Kabinett von Präsident Donald Trump bestätigt. Damit ist der Spitzenposten im Pentagon nach mehr als einem halben Jahr wieder regulär besetzt.

Der neue Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten heißt Mark Esper. Der Senat stimmte mit 90 zu acht Stimmen für den 55-Jährigen. Esper war bislang "Secretary of the Army" und damit der ranghöchste Zivilist im US-Heer, der direkt dem Verteidigungsminister unterstellt ist. Er war Soldat und wurde unter anderem für seinen Einsatz im zweiten Golfkrieg ausgezeichnet. Später arbeitete er als Lobbyist für den Rüstungskonzern Raytheon.

Esper will Bündnisse mit anderen Staaten stärken

Esper hatte sich in der vergangenen Woche in einer Anhörung den Fragen der Senatoren gestellt. Dabei erklärte er, Allianzen mit anderen Ländern stärken zu wollen. Ähnlich hatte sich sein Vorgänger James Mattis in seinem Rücktrittsschreiben an US-Präsident Donald Trump geäußert. Mattis hatte im vergangenen Dezember den Posten aufgebeben. Zur Begründung nannte er grundlegende inhaltliche Differenzen mit Trump. Trump hatte wiederholt die NATO scharf kritisiert.

Trumps Personalrochaden auch im Pentagon

Mit dem Amtsantritt Espers haben die USA nach fast siebenmonatiger Vakanz wieder einen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Mattis früherer Stellvertreter Patrick Shanahan das Amt komissarisch geleitet. Aus dem Nominierungsprozess für den Spitzenposten hatte er sich dann aber aus persönlichen Gründen zurückgezogen. Die "Washington Post" hatte über frühere Gewalttaten in seiner Familie berichtet.

Mark Esper als neuer US-Verteidigungsminister bestätigt
Janina Lückoff, ARD Washington
23.07.2019 20:19 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 23. Juli 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: