Hintergrund

Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze | Bildquelle: dpa

Gipfelbeschluss Flüchtlingszentren - was meint die EU damit?

Stand: 30.06.2018 07:08 Uhr

In der EU sollen geschlossene Aufnahmelager für gerettete Bootsflüchtlinge entstehen. Doch was beinhaltet der Beschluss konkret?

Von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

"Flüchtlingslager auf europäischem Boden" - das zentrale Element des Brüsseler Gipfelbeschlusses ist in sieben trockenen Zeilen versteckt. Und dieses EU-Beamten-Kauderwelsch gilt es erst einmal zu entschlüsseln. So ist zum Beispiel nicht ohne Weiteres ersichtlich, ob diese Camps - an anderer Stelle wird etwas blumig von "regionalen Anlande- oder Ausschiffungsplattformen" gesprochen - geschlossen und womöglich bewacht sein werden.

EU plant Sammellager in Nordafrika
tagesschau 17:00 Uhr, 29.06.2018, Marie-Kristin Boese, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In dem Text, auf den sich die 28 Mitgliedsstaaten geeinigt haben, ist nur vage von "kontrollierten Zentren" die Rede, in die Bootsflüchtlinge, die auf dem Mittelmeer gerettet werden, künftig gebracht werden sollen. Einzelheiten soll die EU-Kommission im Auftrag der Regierungschefs in den nächsten Tagen ausarbeiten.

Sammelstellen auf "freiwilliger Basis"

Liest man weiter, klärt sich das Bild zumindest teilweise: Ziel der Sammelstellen, die "auf freiwilliger Basis" und unter tatkräftiger Beteiligung der EU-Partner entstehen sollen, ist es nämlich, die Menschen zu registrieren und ihren rechtlichen Status zu ermitteln, und zwar in einem "schnellen und sicheren Verfahren".

Diese Prüfung solle gleichzeitig dazu dienen, zwischen tatsächlich Schutzbedürftigen und irregulären Migranten zu unterscheiden, sagt das Papier. Letztere würden "zurückgeschickt". Garantieren lässt sich das nur, wenn niemand das Lager so einfach betreten oder verlassen kann. Dies wirft wiederum juristische und humanitäre Fragen auf, weshalb der grüne EU-Abgeordnete Sven Giegold auch von einem "Rechtsbruch mit Ansage" spricht.

Wahrscheinlich in nationaler Regie

Betrieben werden die Zentren höchstwahrscheinlich in nationaler Regie, unterstützt vom europäischen Asylbüro EASO, der Grenzschutzagentur Frontex und dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR. So wie das bei den sogenannten Hotspots auf Sizilien, in Süditalien und auf den griechischen Inseln schon jetzt der Fall ist.

Diese Hotspots dürften sich auch relativ leicht in Flüchtlings- und Transitzentren umwandeln lassen, was die Frage nach den Standorten beantwortet. Dem Hauptankunftsland Italien wurde aber grundsätzlich zugesagt, dass es auch in anderen EU-Mitgliedstaaten Aufnahmelager geben soll.

Hotspot in Pozzallo (Italien) | Bildquelle: ANDREA SCARFO'/EPA-EFE/REX/Shutt
galerie

Ein Hotspot in Pozzallo (Italien)

Solidarität und Freiwilligkeit

Zum Aspekt Kontrolle kommt der Aspekt Solidarität, auf den besonders Italiens neuer Regierungschef Giuseppe Conte gepocht hat und über den in der EU schon so lange gestritten wird.

Personen, die nach internationalem Recht Anspruch auf Schutz haben, sollen künftig auf andere EU-Länder verteilt werden - sei es im Rahmen eines Umsiedlungsprojekts ("Resettlement"), sprich eines UN-Flüchtlingskontingents, sei es nach einer auf EU-Ebene vereinbarten Quote ("Relocation"), wie sie im Herbst 2015 festgelegt wurde.

Wichtig ist: Auch hier herrscht das Prinzip Freiwilligkeit. Welche Mitgliedsstaaten sich an dem Programm beteiligen werden, geht aus der Schlusserklärung des Gipfels nicht hervor. Vieles spricht jedoch dafür, dass zum "Kreis der Willigen" einige der 16 Teilnehmer des Mini-Gipfels vom vergangenen Sonntag gehören, allen voran die Deutschland, aber auch Frankreich oder Spanien.

Wer ziemlich sicher nicht dazugehört, steht dagegen bereits fest: es sind die sogenannten Visegrad-Staaten, die eine Verteilung von Flüchtlingen oder Asylsuchenden aus Prinzip ablehnen. Ungarn, Polen, Tschechien und die Slowakei.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Juni 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: