Großbritanniens Premierministerin May schaut skeptisch. | Bildquelle: DAI KUROKAWA/EPA-EFE/REX/Shutter

EU-Gipfel in Salzburg Fortschritte dringend gesucht

Stand: 19.09.2018 14:21 Uhr

Noch keine Lösung im Brexit-Streit, eine Hängepartie bei der Flüchtlingspolitik. Der EU-Gipfel in Salzburg soll endlich Fortschritte bringen, doch die Chancen stehen schlecht.

Von Karin Bensch, ARD-Studio Brüssel

Theresa May hofft, dass ihr die anderen EU-Staats- und Regierungschefs beim Abendessen in Sachen Brexit ein Stückchen entgegenkommen werden. Beim Dinner in der imposanten Felsenreitschule, in der normalerweise die Salzburger Festspiele stattfinden, wird die britische Premierministerin ihre Brexit-Pläne verteidigen.

May möchte eine Freihandelszone zwischen der EU und Großbritannien einrichten, allerdings nur für Güter, nicht für Dienstleistungen. Damit will sie die mächtige Finanzwelt in London raushalten aus jeglichen europäischen Regelungen. Die EU ist gegen eine solche gespaltene Lösung, weil sie sich ihrer Ansicht nach nicht mit dem europäischen Binnenmarkt verträgt.

Es hakt weiterhin an der irischen Grenze

Der größte Streitpunkt aber ist die irische Insel. Dort wird nach dem Brexit eine neue Außengrenze entstehen: Zwischen dem EU-Mitglied Irland und Nordirland, das dann zu Großbritannien gehören wird. Eine harte Grenze mit strikten Kontrollen soll vermieden werden, um alte Konflikte in der Region nicht neu aufbrechen zu lassen.

Deshalb hat die EU für den Warenverkehr eine Auffanglösung vorgeschlagen. Der sogenannte Backstop sieht vor, dass Nordirland auch nach dem Brexit den europäischen Zollregeln unterworfen bleiben soll. Das würde allerdings bedeuten, dass es Zollkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest Großbritanniens geben müsste. Die britische Regierung lehnt das ab. EU-Chefunterhändler Michel Barnier dagegen bekräftigte, dass es ohne Auffanglösung kein Brexit-Abkommen geben werde.

Am zweiten Gipfeltag werden die 27 EU-Länder - ohne Großbritannien - über einen Brexit-Sondergipfel im November beraten. Dann sollen die Verhandlungen über einen Austrittsvertrag beendet werden, damit die Parlamente genug Zeit haben, dem Vertrag zuzustimmen, und Großbritannien Ende März 2019 geordnet aus der EU austreten kann.

EU-Gipfel in Salzburg: Migration und Brexit im Mittelpunkt
tagesschau 20:00 Uhr, 19.09.2018, Markus Preiß, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Projekte der Migrationspolitik stocken

Wenig geordnet ist die Lage in der europäischen Flüchtlingspolitik. Hier herrscht eher ein Durcheinander unterschiedlicher Positionen. Nicht einigen können sich die EU-Länder bislang auf ein neues Asylsystem und eine Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas. Auch die geplanten Aufnahmezentren außerhalb der EU, etwa in Nordafrika, kommen nicht voran, weil sich bislang kein nordafrikanisches Land dazu bereit erklärt hat, solche Zentren einzurichten.

Mehr Einigkeit gibt es dagegen beim Schutz der EU-Außengrenzen. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz unterstützt den Vorschlag, dass die europäische Grenz- und Küstenschutzbehörde "Frontex" personell massiv aufgestockt werden soll: von jetzt etwa 1500 auf 10.000 Mitarbeiter. Dies solle aus seiner Sicht bereits bis 2020 geschehen, außerdem müsse das Mandat der Behörde ausgeweitet werden, "damit Frontex auch mit Transitländern zusammenarbeiten und so versucht werden kann, dass Boote gar nicht erst ablegen, damit keine Menschenleben gefährdet werden und damit Schlepper nicht immer mehr Geld verdienen."

Widerstand der Populisten

Mehr Macht für "Frontex"? Das könnte neue Probleme hervorrufen. Denn damit die europäischen Grenzschützer schnell und mühelos in EU-Ländern eingesetzt werden können, müssen diese Länder nationale Kompetenzen abgeben. Und damit sind einige Regierungen gar nicht einverstanden.

Der rechtspopulistische Ministerpräsident Viktor Orban aus Ungarn ist zwar grundsätzlich für mehr Außengrenzschutz, aber nicht an seiner Landesgrenze. Orban will das nationale Recht behalten, die ungarische Grenze selbst bewachen zu können. Die ungarische Regierung hatte 2015 im Zuge des Flüchtlingszustroms einen 175 Kilometer langen Grenzzaun zu Serbien und Kroatien bauen lassen. Für viele ist dieser Zaun ein Symbol für die Abschottung Ungarns.

Brexit und Migration - Keine schnellen Lösungen in Sicht
Karin Bensch, WDR Brüssel
19.09.2018 13:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: