EU-Ratspräsident Donald Tusk auf dem EU-Gipfel in Salzburg | Bildquelle: dpa

EU-Gipfel in Salzburg Tusk setzt May unter Druck

Stand: 19.09.2018 22:24 Uhr

Der EU-Ratsvorsitzende Tusk ist mit dem Vorschlag der britischen Regierung für den Brexit unzufrieden. Er forderte zum Auftakt des EU-Gipfels in Salzburg, jeden Tag, der übrig bleibt, für Verhandlungen zu nutzen.

EU-Ratspräsident Donald Tusk ist von zentralen Teilen der Brexit-Vorstellungen der britischen Regierung nicht überzeugt. "Die Vorschläge Großbritanniens werden überarbeitet und weiter verhandelt werden müssen", sagte er. Er verwies auf die Haltung der Regierung zur irischen Grenze und wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

Tusk erhöhte damit den Druck auf die Minderheitsregierung der britischen Premierministerin Theresa May. Großbritannien soll Ende März aus der EU austreten. Beide Seiten sind bestrebt, in den kommenden Wochen ein Abkommen zu treffen, damit die Parlamente genug Zeit haben, es zu ratifizieren.

Großbritanniens Premierministerin Theresa May und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz beim EU-Gipfel in Salzburg | Bildquelle: REUTERS
galerie

Premier May und Kanzler Kurz in Salzburg. Es wird erwartet, dass May die EU-Staats- und Regierungschefs drängen wird, einen Kompromiss einzugehen.

Keine harte Grenze zu Nordirland - aber wie?

Das größte Hindernis auf dem Weg zu einem Abkommen über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union ist die bislang mangelnde Einigkeit zum Transport von Personen, Waren und Dienstleistungen über die Grenze zwischen der Republik Irland und Nordirland, das zum Vereinigten Königreich gehört. Es wird erwartet, dass May die EU-Staats- und Regierungschefs drängen wird, einen Kompromiss einzugehen.

Beide Seiten wollen eigenen Angaben zufolge dafür sorgen, dass es keine harte Grenze um Nordirland gibt. Die EU hat angeboten, Nordirland in ihrer Zollunion zu lassen. Waren könnten auf dem Weg nach Nordirland in Unternehmen und Märkten innerhalb des Vereinigten Königreichs kontrolliert werden, sagte der EU-Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

Die britische Regierung argumentiert, dass dies das Vereinigte Königreich untergraben würde, weil Nordirland anders als der Rest des Landes behandelt würde. May will das gesamte Vereinigte Königreich im EU-Binnenmarkt für Waren lassen.

Dissens bleibt zunächst bestehen

May sagte nun zu Reportern, ihr Plan sei "der einzig glaubwürdige und verhandelbare Plan auf dem Tisch, der keine harte Grenze in Nordirland" zur Folge habe. Tusk sagte: "Jeden Tag, der übrig bleibt, müssen wir für Verhandlungen nutzen." Er wolle, dass im Herbst ein Abkommen abgeschlossen werde.

Bundeskanzlerin Angela Merkel warb für einen Brexit "in guter Atmosphäre" und in "großem Respekt vor einander". In einigen Punkten sei eine gute Zusammenarbeit möglich, etwa bei der inneren und äußeren Sicherheit. Ähnlich hatte sich zuvor auch Tusk geäußert.

Barnier hatte gestern gewarnt, dass ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 18. Oktober in Brüssel "der Moment der Wahrheit" sein werde. Tusk rief zu einem neuen Gipfel Mitte November auf. Das würde bedeuten, dass sich die Staats- und Regierungschefs einmal im Monat treffen, um über den Brexit zu sprechen.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, für ein Abkommen zwischen EU und Großbritannien sei ein Kompromiss notwendig.

Juncker deutet Bewegung im Migrationsstreit an

Bis Donnerstag findet in Salzburg ein Treffen von EU-Spitzenpolitikern statt. Thema ist ebenfalls der Dauerstreit über die Verteilung von Flüchtlingen in Europa. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker deutete einen Kurswechsel an. Er rückte von der Haltung ab, dass alle Mitgliedsstaaten zumindest einige Menschen aufnehmen müssten. Staaten, die dies nicht könnten oder wollten, "müssen sich in Sachen Solidarität bewegen", sagte Juncker.

Das könnte Bewegung in den EU-Streit bringen, wäre aber auch eine Abkehr von Merkels langjähriger Linie. Die Kanzlerin äußerte sich in Salzburg zunächst nicht zu der Flüchtlingsverteilung, sondern sprach sich erneut für einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen aus und begrüßte die geplante engere Zusammenarbeit mit nordafrikanischen Staaten.

Theresa May hofft auf Entgegenkommen der Staats- und Regierungschefs
tagesthemen 22:15 Uhr, 19.09.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. September 2018 um 04:58 Uhr.

Darstellung: