Die Fregatte "Sachsen", die bei der EU-Mission "Sophia" eingesetzt wird, fährt in den Hafen von Wilhelmshaven ein. (Archivbild Mai 2018) | Bildquelle: dpa

Waffenembargo gegen Libyen Neue EU-Marinemission im Mittelmeer

Stand: 17.02.2020 17:41 Uhr

Die EU will das Waffenembargo gegen Libyen mit einer neuen Marinemission überwachen. Darauf haben sich die Außenminister geeinigt. Zuletzt gab es Streit wegen der Seenotrettung von Migranten. Die bisherige Mission "Sophia" wird beendet.

Die EU-Außenminister in Brüssel haben eine neue Mission beschlossen, um das Waffenembargo gegen Libyen zu kontrollieren. "Diese Mission soll auch eine maritime Komponente haben, die sich an den Routen derjenigen orientiert, die Waffen nach Libyen bringen, also im östlichen Mittelmeer", sagte Bundesaußenminister Maas. Er betonte, die Ausstattung der neuen Mission mit Schiffen sei notwendig, um ein komplettes Lagebild über Waffenlieferungen nach Libyen zu erhalten. Es gehe schwerpunktmäßig um Waffenschmuggel.

In den vergangenen Wochen war in der EU darüber diskutiert worden, die Marinemission "Sophia" wiederzubeleben, um das Waffenembargo gegen Libyen durchzusetzen. Dagegen wehrten sich jedoch Italien, Ungarn und Österreich. Wien argumentierte, dadurch werde ein sogenannter Pull-Effekt entstehen - es würden mehr Migranten nach Europa kommen. Bis zum Ende des Marineeinsatzes vor knapp einem Jahr waren mit "Sophia" immer wieder Migranten aus Seenot gerettet worden. Die Staaten konnten sich aber nicht auf die Verteilung der Geretteten einigen.

EU-Außenminister vereinbaren neue Marinemission im Mittelmeer
tagesthemen 22:15 Uhr, 17.02.2020, Michael Grytz, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sogfaktor für Flüchtlinge?

Dass die neue Operation nun eine "maritime Komponente" umfasst, ist in gewisser Weise überraschend. Wegen ihrer Vorbehalte hatten sich insbesondere die Regierungen Österreichs und Ungarns anfangs geweigert, die Mission mit Kriegsschiffen auszustatten. Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg hob denn auch hervor, dass man einen "Pull-Effekt" auf jeden Fall vermeiden wolle.

So solle der Fokus der Mission zunächst "auf der Luftraumüberwachung" und klar im Militärischen liegen. Ziel sei es, die Routen der Waffenschmuggler aufzuspüren und den verbotenen Nachschub Richtung Libyen zu unterbinden. Deshalb werde das Einsatzgebiet auch deutlich weiter östlich liegen als jenes von "Sophia" - im Osten Libyens "oder noch weiter östlich", so Schallenberg. "Sophia" werde beendet. Sobald sich erweise, dass die neue Mission von Menschenschmugglern missbraucht und zu einem "Sogfaktor" für Flüchtlinge werde, würden die maritimen Elemente wieder abgezogen, sagte Schallenberg.

Ähnlich äußerte sich Italiens Außenminister Luigi Di Maio. Über die Regeln zur Aufnahme geretteter Flüchtlinge werde später diskutiert. Hier gebe es zwei Optionen: Entweder nehme das Land des betreffenden Schiffes die Geretteten auf, oder es werde ein Rotationsverfahren gefunden.

Seit neun Jahren herrscht ein Bürgerkrieg in Libyen. Bei einem Gipfel vor vier Wochen in Berlin hatten sich 16 Staaten und Organisationen darauf verständigt, die Einmischung von außen in den Konflikt zu beenden. Vor allem die Konfliktparteien sollten miteinander reden, es sollte Schluss sein mit dem illegalen Verschieben von Milizen und Waffen in das nordafrikanische Bürgerkriegsland. Neben den Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga wollten auch die Europäer ihren Beitrag leisten.

Mit Informationen von Holger Romann, ARD-Studio Brüssel

Libyen: EU beschließt neue Mission zur Kontrolle des Waffenembargos
Holger Romann, ARD Brüssel
17.02.2020 18:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: