Macron in Brüssel | Bildquelle: AFP

Kampf um EU-Spitzenposten Macron pokert hoch

Stand: 20.06.2019 13:56 Uhr

Frankreichs Präsident Macron ringt um seinen Einfluss in der EU. Da kann er beim Poker um die Spitzenpositionen in Brüssel nicht nachgeben - und nimmt den Konflikt mit seiner Verbündeten Merkel in Kauf.

Von Sabine Wachs, ARD-Studio Paris

"Vieles kann, nichts muss" das könnte das Motto von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim EU-Gipfel in Brüssel sein. Vor allem was die Frage nach dem zukünftigen europäischen Kommissionspräsidenten angeht. Vieles kann, aber eben nicht alles - vor allem nicht, dass der konservative Spitzenkandidat der EVP, Manfred Weber, Kommissionspräsident wird.

Widerstand gegen Weber

Schon am Morgen nach der Europawahl, aus der Macrons Partei "La Republique en Marche" besser hervorgegangen war, als von ihr selbst befürchtet, erklärte Pascal Canfin, Listenplatz zwei der liberalen Macronisten: "Der Kandidat der EVP, der Deutsche Manfred Weber, ist für diesen Job überhaupt nicht qualifiziert. Das Spiel ist also wieder offen." Man wolle einen anderen Kandidaten, vielleicht einen Franzosen, auf jeden Fall einen Kandidaten, der näher an der neuen politischen Mitte des Parlamentes dran sei. Denn die ist nicht mehr so konservativ wie vor den Wahlen.

Bereits vor der Europawahl sprachen sich Macron und die Seinen immer wieder gegen das Prinzip des Spitzenkandidaten aus. Natürlich aus taktischen Gründen, denn Macrons Partei, die Teil der liberalen Fraktion sein wird, hat nach diesem Prinzip nur wenig Chancen, die Kommissionsspitze zu stellen.

Macron will starke Führung

Es geht aber auch um die Personalie Weber an sich. Macron will eine starke und erfahrene Persönlichkeit an der EU-Spitze. Die harte Konfrontation mit Kanzlerin Angela Merkel, die den CSU-Mann Weber schon allein aus parteipolitischen Gründen unterstützt, versuchte der Präsident in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen vergangene Woche abzumildern. Er brachte Merkel selbst als Kommissionspräsidentin ins Spiel: "Wenn sie wolle, würde ich sie unterstützen. Wir brauchen eine starke Persönlichkeit an der Spitze. Europa braucht neue Gesichter und starke Persönlichkeiten."

Dass Merkel kein wirklich neues Gesicht ist und dass die Kanzlerin das Spitzenamt in Brüssel nicht antreten will, dürfte auch Macron klar sein. Trotzdem: Seine Aussage macht klar, für ihn kommt nur jemand in Frage, der in der Lage ist, einen großen Teil seiner Reformvorhaben mitzutragen. Das gilt nicht nur für den Posten der Kommissionspräsidentschaft, sondern auch für die anderen zu besetzenden Spitzenämter: "Für mich gibt es vier Schlüsselposten: die Kommission, den hohen Repräsentanten für Außenpolitik, den Parlaments- und den Rats-Präsidenten."

Die Europäische Zentralbank nennt Macron nicht. Sie sei kein politisches Amt, heißt es aus Elysée-Kreisen. Mit dem EZB-Chefposten wird sich Frankreich also nicht abspeisen lassen.

Markus Preiß, ARD Brüssel, zu Kandidaten für die EU-Kommissionspräsidentschaft
tagesthemen 21:50 Uhr, 20.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesucht: Einigung zwischen Deutschland und Frankreich

Macron ringt um seinen Einfluss in der Europäischen Union. In Brüssel will er noch einige bilaterale Gespräche führen, natürlich mit Kanzlerin Merkel und Ratspräsident Tusk, aber auch mit dem niederländischen liberalen Premier Mark Rutte oder dem portugiesischen Sozialisten, Premierminister Antonio Costa. Es geht darum, Mehrheiten für einen Kommissionspräsidenten im Sinne Frankreichs zu organisieren.

Macron könnte den Franzosen Michel Barnier präsentieren. Als Chefunterhändler für den Brexit hat Barnier ausreichend Erfahrungen innerhalb der europäischen Institutionen. Außerdem gehört der konservative Politiker, wie auch Weber, der EVP, der größten Fraktion im Europaparlament an. Es könnte ein Kompromisskandidat sein, bei dem Merkel und Macron zusammenkommen.

Klar ist, nur wenn es eine Einigung zwischen Deutschland und Frankreich gibt, kann die Besetzung der Spitzenämter gelingen. Aus Elysée-Kreisen heißt es, die Chancen dafür seien gegeben. Allerdings müssten dann die immer gleichen Namen vom Tisch: allen voran der von Manfred Weber.

 

Markus Preiß, ARD Brüssel, zum Stand der Debatte
nachtmagazin 00:15 Uhr, 21.06.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Juni 2019 um 06:12 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: