Werkzeug liegt in einer KfZ-Werkstatt | Bildquelle: dpa

EuGH-Urteil Keine billigeren Autoersatzteile - vorerst

Stand: 19.09.2019 11:32 Uhr

Der EuGH hat entschieden: Autohersteller müssen freien Händlern vorerst keine umfassenden Informationen zu Autoersatzteilen liefern. Auf billigere Reparaturen können Kunden aber ab September 2020 hoffen.

Von Gigi Deppe, ARD-Rechtsredaktion

Es bleibt erst einmal dabei: Die Ersatzteile für Autos werden noch nicht billiger. Der Europäische Gerichtshof (EuGH), das oberste EU-Gericht, hat entschieden: Die Autohersteller müssen anderen Unternehmen auf dem Markt zurzeit noch keinen kompletten elektronischen Zugang zu Ersatzteilverzeichnissen gewähren.

Zulieferfirmen und freie Händler auf dem Ersatzteilmarkt hatten gegen die deutsche Tochter des koreanischen Autobauers KIA geklagt. Sie sollte Datensätze zur Verfügung stellen, aus welchen hervorgeht, welches Teil genau in welchem Auto verbaut wurde. Denn nur wer Zugang zu diesen Daten hat, könne Kunden die passenden Teile liefern und damit richtig am Wettbewerb teilnehmen.

EuGH-Urteil zur Transparenzpflicht für Autokonzerne
tagesschau 17:00 Uhr, 19.09.2019, Christoph Kehlbach, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sinkende Preise wohl erst ab September 2020

Der Bundesgerichtshof als oberstes deutsches Zivilgericht hat den EuGH angerufen, damit dieses den Fall vor dem Hintergrund des EU-Rechts prüft. Die Luxemburger Richter entschieden nun, dass das europäische Recht bislang noch keine Pflicht vorsieht, diese Informationen elektronisch herauszugeben. Diese Pflicht wird es erst ab September 2020 mit einer neuen Verordnung geben. Das bedeutet: Erst im nächsten Jahr kommen die freien Werkstätten also an alle Daten, die sie aus ihrer Sicht brauchen, um problemlos günstige Ersatzteile zu bestellen. Ab September 2020 könnten die Reparaturen daher für die Kunden preiswerter werden.

EuGH-Urteil: Zugang zu Informationen über Autoersatzteile
Gigi Deppe, SWR
19.09.2019 11:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 19. September 2019 um 11:00 Uhr.

Korrespondentin

Gigi Deppe Logo SWR

Gigi Deppe, SWR

Darstellung: