Der italienische Ministerpräsident Conte. | Bildquelle: dpa

Regierungskrise in Italien Conte will zurücktreten und weiterregieren

Stand: 26.01.2021 01:32 Uhr

Der italienische Ministerpräsident will am Morgen seinen Rücktritt einreichen. Gleichzeitig hofft er allerdings darauf, weiterregieren zu dürfen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Der angekündigte Rücktritt ist der Beginn der Suche nach einer neuen Mehrheit im Parlament, ohne Neuwahlen. Nach der Kabinettssitzung am Morgen will Ministerpräsident Conte bei Staatspräsident Mattarella seinen Rücktritt einreichen.

Der parteilose Jura-Professor hofft offensichtlich darauf, dass er von Mattarella einen neuen Regierungsbildungsauftrag erhält - um in den nächsten Tagen eine Koalition mit breiterer Mehrheit im Parlament zu schmieden. Die bisherigen Regierungspartner machten bereits deutlich, dass sie an Conte auch in einer neuen Koalition festhalten wollen.

Entsprechende Bekenntnisse zum noch amtierenden Regierungschef kamen sowohl von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung als auch von den Sozialdemokraten, den beiden wichtigsten Parteien der jetzigen Koalition. Oppositionsführer Matteo Salvini von der rechten Lega dagegen fordert Neuwahlen. Trotz der Pandemie, so Salvini, sei das die beste Lösung, um Italien eine stabile Regierung zu geben.

Anja Miller, ARD Rom, zur Regierungskrise in Italien
tagesschau 12:00 Uhr, 26.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neuwahlen unwahrscheinlich

Vor allem wegen der anhaltenden Coronakrise aber gilt es als unwahrscheinlich, dass Mattarella nach Contes angekündigten Rücktritt Neuwahlen ausruft. Offen ist, ob es Conte aber gelingt, wie von ihm erhofft, in kurzer Zeit eine neue Regierung zu schmieden. In den vergangenen Tagen war sein Versuch gescheitert, im Senat neue Unterstützer für seine Regierung zu gewinnen.

Conte hat seine bisherige Mehrheit im Parlament verloren, nachdem sich der frühere Ministerpräsidenten Renzi und seiner linksliberalen Partei Italia Viva aus der Koalition zurückgezogen hatten. Streitpunkt war unter anderem der Umgang mit den Corona-Hilfsgeldern der Europäischen Union. Konkreter Auslöser für Contes Rücktrittsankündigung ist offensichtlich eine ursprünglich für morgen geplante Abstimmung über die Justizpolitik, in der der Regierung wegen fehlender Mehrheit im Senat eine Niederlage drohte.

Regierungschef Conte will zurücktreten
Jörg Seisselberg, ARD Rom
25.01.2021 20:37 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 26. Januar 2021 um 08:34 Uhr.

Darstellung: