Studentenproteste Erneut Zusammenstöße in Griechenland

Stand: 11.03.2021 20:09 Uhr

In Thessaloniki haben sich Studenten und Polizei Straßenschlachten geliefert. Zuvor war es bereits in Athen zu Ausschreitungen gekommen, nachdem Polizisten bei Corona-Kontrollen geschlagen und getreten hatten.

Bei neuen Protesten gegen ein Sicherheitsgesetz für das Universitätsgelände ist es in der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki abermals zu Ausschreitungen gekommen. Protestierende schleuderten Molotowcocktails auf Polizisten, die wiederum mit dem Einsatz von Tränengas reagierten. Es gab etliche Festnahmen, Verletzte wurden nicht gemeldet.

Demonstranten werfen Steine Richtung Polizei bei Zusammenstößen in Thessaloniki - im Vordergrund Feuer | Bildquelle: AFP
galerie

Demonstranten werfen Steine Richtung Polizei bei Zusammenstößen in Thessaloniki

Polizeipatrouillen auf Universitätsgelände

Die Straßenschlachten waren nahe dem Stadtzentrum ausgebrochen, nachdem die Behörden eine Besetzung des Hauptgebäudes der Universität durch Studenten und andere Demonstranten beendet hatten. Besetzt worden war das Haus für fast drei Wochen aus Protest gegen einen Beschluss der konservativen Regierung, Polizeipatrouillen auf dem Universitätsgelände zu starten. Die Aussicht auf eine Campus-Polizei zog trotz der Corona-Auflagen in den vergangenen Wochen Dutzende Demonstrationen in griechischen Städten nach sich.

Polizeigewalt bei Corona-Kontrollen

In Athen hatten sich gestern hunderte Hooligans und Autonome im Anschluss an eine friedlich Demonstration eine Straßenschlacht mit der Polizei geliefert. Zu der Kundgebung hatten linke Jugendorganisationen und Gewerkschaften aufgerufen, nachdem am Wochenende Polizisten bei Corona-Kontrollen einen Mann mit Schlagstöcken, Tritten und Faustschlägen traktiert hatten. Ein beteiligter Polizeioffizier wurde inzwischen vom Dienst suspendiert.

Hintergrund: Polizeigewalt in Griechenland
Verena Schälter, BR
11.03.2021 08:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. März 2021 um 17:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: