Gerichtszeichnung von Redoine Faid (Archivbild vom 27. Februar 2018) | Bildquelle: AFP

Nach Ausbruch per Helikopter Geflohener Häftling bei Paris gefasst

Stand: 03.10.2018 08:58 Uhr

Es war ein Ausbruch wie im Film: Der ehemals meistgesuchte Verbrecher Frankreichs war per Hubschrauber aus dem Gefängnis entkommen. Nach drei Monaten wurde Rédoine Faïd nun in der Nähe von Paris gefasst.

Drei Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem französischen Gefängnis ist der bekannte Schwerverbrecher Rédoine Faïd gefasst worden. Der 46-Jährige wurde in der Nacht in seinem nördlich von Paris gelegenen Geburtsort Creil festgenommen.

Die Polizei nahm laut Agenturangaben sechs weitere Männer fest, unter ihnen ein Bruder Faïds. Gefunden wurden auch Waffen. Die Festnahmen verliefen Ermittlern zufolge ohne Zwischenfälle.

Wohngebäude in Creil, in dem Faid gefasst worden sein soll | Bildquelle: AFP
galerie

Nach drei Monaten war hier in Creil die Flucht zu Ende.

Spektakuläre Flucht Anfang Juli

Faïd, der im April wegen eines tödlichen Raubüberfalls zu 25 Jahren Haft verurteilt worden war, war am 1. Juli aus der Haftanstalt in Réau südöstlich von Paris getürmt.

Sein Ausbruch war filmreif: Schwer bewaffnete Komplizen flogen mit einem entführten Hubschrauber in den Gefängnishof. Dort warfen sie Nebelbomben, verschafften sich mit Kreissägen Zugang zu dem Besucherraum, wo Faïd mit seinem Bruder alleine war und nahmen ihn mit. Bei der Aktion wurde niemand verletzt.

Schon Mitte Juli wäre er fast gefasst worden. Bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei im Norden von Paris konnte er aber knapp entkommen. Bereits 2013 war dem "König der Ausbrecher" die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis gelungen, als er vier Wächter als Geiseln nahm.

Der algerischstämmige Faïd wurde zum Idol vieler "Abgehängter" in den französischen Banlieues - jenen Vorstädten, in denen die Jugendarbeitslosigkeit nicht selten bei 50 Prozent liegt. 2010 verfasste Faïd mit Hilfe eines Journalisten seine Autobiografie. Darin feiert er sich als "Gangster neuer Art". 

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 03. Oktober 2018 um 13:39 Uhr.

Darstellung: