In Jacksonville (Florida) ist eine Passagiermaschine von der Piste abgekommen und in einen angrenzenden Fluss gerutscht. 21 der 143 Insassen der Boeing 737 erlitten Verletzungen. Die Ursache ist noch unklar, zum Zeitpunkt des Unglücks tobte ein schweres Unwetter. | Bildquelle: AFP

Unglück in Florida Flugzeug rutscht nach Bruchlandung in Fluss

Stand: 04.05.2019 09:49 Uhr

Ein Charterflugzeug ist auf einem US-Militärflughafen in Florida von der Landebahn abgekommen und in einen Fluss gerutscht. Die 143 Menschen an Bord kamen glimpflich davon, schwer verletzt wurde niemand.

In Jacksonville im US-Bundesstaat Florida ist eine Boeing 737 mit 143 Menschen an Bord von der Landebahn abgekommen und im angrenzenden St.-Johns-Fluss gelandet. Alle Passagiere seien sicher aus der Maschine gebracht worden, teilten die Behörden mit.

Das Flugzeug war auf dem Weg vom US-Stützpunkt Guantanamo auf Kuba zum Militärflughafen von Jacksonville. An Bord befanden sich Militärangehörige und deren Familien. Insgesamt seien 136 Passagiere und sieben Crewmitglieder an Bord gewesen, teilte der Militärflughafen mit.

21 Menschen leicht verletzt

Das Sheriffbüro von Jacksonville schrieb bei Twitter, dass 21 Erwachsene in Krankenhäuser gebracht worden seien. Schwer verletzt wurde demnach aber niemand.

Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz, darunter rund 90 Feuerwehrleute. Auch eine Einheit der US-Marines reagierte auf den Vorfall. Nach Angaben von Jacksonvilles Bürgermeister Lenny Curry bemühten sich die Behörden, den Austritt von Treibstoff in den Fluss unter Kontrolle zu halten. Er erklärte auch, dass das Weiße Haus nach dem Vorfall Hilfe angeboten habe.

Flugzeug rutscht von Landebahn und stürzt in angrenzenden Fluss
tagesschau 12:55 Uhr, 04.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Suche nach der genauen Unfallursache

Eine Passagierin sagte dem TV-Sender CNN, dass das Flugzeug inmitten von Donner und Blitz "wirklich hart" landete. "Wir kamen runter, das Flugzeug prallte buchstäblich auf den Boden. Es war klar, dass der Pilot nicht die volle Kontrolle über das Flugzeug hatte", sagte sie.

Boeing teilte mit, Kenntnis von dem Zwischenfall zu haben und sich derzeit um weitere Informationen zu bemühen. Die Unglücksmaschine gehörte der Charterfluggesellschaft Miami Air International. Einem Bericht des Senders ABC News zufolge hatte das Verteidigungsministerium das Flugzeug gemietet.

Von dem Flughafen in Guantanamo fliegen in der Woche nur wenige Maschinen ab. Oft haben sie Soldaten und Angehörige an Bord, die das Festland besuchen. Der Marinestützpunkt ist vor allem bekannt, weil dort das umstrittene Gefangenenlager angesiedelt ist, das die US-Regierung nach den Anschlägen vom 11. September 2001 errichtete, um mutmaßliche Terroristen festzuhalten. Die Marinebasis ist aber noch größer und wesentlich älter.

Erinnerungen an "Wunder vom Hudson"

Die Bilder vom Unfallort erinnerten an einen ähnlichen Vorfall vom Januar 2009: Damals musste nur drei Minuten nach dem Start auf dem New Yorker Flughafen La Guardia ein Airbus A320 der Gesellschaft US Airways auf dem Hudson River notlanden.

Alle 155 Menschen an Bord überlebten den Sturz in die eisigen Fluten. Die meisterhafte Leistung des Piloten wurde als "Wunder vom Hudson" gefeiert - und später verfilmt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Mai 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: