MV Wakashio Öltanker | Bildquelle: AFP

Nach Havarie Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

Stand: 15.08.2020 22:22 Uhr

Der vor Mauritius havarierte Frachter ist in zwei Teile gebrochen. Zwar konnte einiges an Öl abgepumpt werden, Hunderte Tonnen gelangten jedoch ins Meer. Umweltschützer fürchten ein Desaster für das Ökosystem.

Von Jana Genth, ARD-Studio Johannesburg

Das, was die Wissenschaftler schon seit Tagen erwartet hatten, ist eingetreten: Der Frachter, aus dem mindestens 1000 Tonnen Öl ausgelaufen waren, ist in zwei Teile gebrochen. Das haben die Behörden auf Mauritius bestätigt.

Die Risse in der Mitte der Schiffswand waren von Tag zu Tag tiefer geworden. Laut Umweltministerium ist dabei nur noch wenig Treibstoff aus dem Frachter geströmt, wieviel genau ist aber unklar.

Havarierter Frachter vor Mauritius zerbricht in zwei Teile
tagesschau 20:00 Uhr, 16.08.2020, Marion Kerstholt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Teil wird im Meer versenkt

Schlepperboote begannen den Angaben zufolge direkt nach dem Auseinanderbrechen damit, die beiden Teile zu sichern. Beide sind jeweils gut 150 Meter lang. Laut Alain Donat vom Schifffahrtsministerium ist geplant, den vorderen Teil mindestens 1000 Kilometer von der Küste entfernt im Meer zu versenken. Der hintere Teil soll vorerst dort verbleiben, wo das Schiff vor gut drei Wochen auf Grund gelaufen war.

Unter Hochdruck hatten Helfer bis zuletzt fast das komplette Öl und auch den Diesel an Bord abgepumpt. Damit ist nach Angaben von Ministerpräsident Pravind Jugnauth das Schlimmste verhindert worden. Dennoch spricht die Regierung in Mauritius vom größten ökologischen Desaster, das das Urlaubsparadies je erlebt hat.

Tausende säubern Wasser und Strände

Seit mehr als einer Woche sind Tausende Menschen täglich im Einsatz, um die Strände und das Wasser zu reinigen. Der japanische Tanker war in der Nähe mehrerer Schutzgebiete havariert. Umweltschützer befürchten enorme Schäden an den Korallenriffen und für viele Tierarten. Die Regierung steht deshalb nach wie vor unter Druck, weil sie erklären muss, warum nicht früher gehandelt wurde.

Tanker vor Mauritius in zwei Teile gebrochen
Jana Genth, ARD Johannesburg
15.08.2020 22:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 15. August 2020 um 22390 Uhr auf B5 aktuell.

Darstellung: