Eingestürzte Brücke nördlich von Touslouse | Bildquelle: AFP

Brückeneinsturz in Frankreich Viel zu schwer für die Hängebrücke

Stand: 19.11.2019 11:20 Uhr

Zwei Menschen starben, als am Montag eine Brücke bei Toulouse einstürzte. Schon früh richtete sich der Blick auf das Gewicht eines Lkw, der mit in die Tiefe gestürzt war. Dieser Verdacht bestätigt sich nun.

Der Einsturz einer Straßenbrücke nördlich von Toulouse in Südfrankreich mit zwei Toten wurde offenbar durch einen deutlich zu schweren Laster verursacht. Der in den Fluss Tarn gestürzte Lkw habe "mehr als 45 Tonnen" gewogen, sagte der Bürgermeister von Mirepoix-sur-Tarn, Éric Oget, einem lokalen Radiosender. Die Ermittler hätten das Gewicht aufgrund der Größe des Fahrzeugs geschätzt. Das Fahrzeug war damit mehr als doppelt so schwer wie das zulässige Höchstgewicht von 19 Tonnen.

"Es war ein Laster in Übergröße", führte Oget weiter aus. Bereits zuvor hatten die Behörden bekannt gegeben, dass der Schwerlaster zum Transport von Baumaschinen diente. Er gehörte einer Baufirma der Region nördlich von Toulouse, deren Büros nach dem Unglück durchsucht wurden. Der Lastwagen und ein in den Fluss gestürztes Auto sollen im Laufe des Tages von Feuerwehrleuten gesichert werden.

Bei dem Einsturz der Brücke waren am Montag eine 15-Jährige, die mit ihrer Mutter im Auto unterwegs war, und der Fahrer des Lastwagens gestorben. Die Mutter konnte dagegen aus dem Fluss gerettet werden. Die gut 150 Meter lange und mehr als fünf Meter breite Hängebrücke verband die Orte Mirepoix-sur-Tarn und Bessières. Sie war in den 1930er-Jahren gebaut und 2003 saniert worden.

Einsturz einer Brücke nahe Toulouse: LKW offenbar zu schwer
Sabine Wachs, ARD Paris
19.11.2019 11:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 19. November 2019 um 10:30 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: