Ein Polizeifahrzeug versperrt eine Straße in der Nähe des Tatortes. Bei einer Messerattacke sind mindestens vier Menschen verletzt worden. | Bildquelle: dpa

Messerangriff in Paris Ermittler prüfen terroristischen Hintergrund

Stand: 25.09.2020 17:27 Uhr

Nach dem Messerangriff in Paris mit zwei Verletzten wurden zwei Männer festgenommen, ein 18-Jähriger gilt als Hauptverdächtiger. Ein Zusammenhang mit dem "Charlie Hebdo"-Prozess wird nicht ausgeschlossen.

Von Martin Bohne, ARD-Studio Paris

Es war kurz vor Mittag als in der Rue Nicolas Appart im Pariser Osten plötzlich Schreie zu hören waren. Ein Augenzeuge berichtet: "Ich habe das Fenster meines Büros aufgemacht und da habe ich eine junge Frau mit einer enormen Kopfwunde gesehen. Das Blut lief ihr über das ganze Gesicht. Sie war total in Panik und wurde von Kollegen ihres Unternehmens in den Hausflur gezogen."

Mitarbeiter einer Presseagentur betroffen

Zwei Personen wurden bei dem Angriff verletzt, sie arbeiten bei der Presseagentur Première Ligne. Deren Chef Paul Moreira berichtet: "Wir haben zwei Verletzte zu beklagen. Da war jemand in der Straße mit einer Art Hackmesser, er hat die zwei vor dem Gebäude angegriffen. Er ist dann weg gerannt, dann kam die Polizei."

Die beiden Opfer sind schwer verletzt, aber außer Lebensgefahr. Die Polizei war sofort mit einem Großaufgebot zur Stelle.

Hauptverdächtiger ist ein 18-Jähriger

Kurze Zeit nach der Tat wurde ein Verdächtiger am unweit vom Tatort gelegenen Place de la Bastille festgenommen. Der 18-Jährige pakistanischer Herkunft soll blutverschmiert gewesen sein. Mittlerweile wird er als Hauptverdächtiger bezeichnet.

Später wurde noch ein zweiter Mann in Gewahrsam genommen, der auf Videoaufnahmen zusammen mit dem Hauptverdächtigen zu sehen ist. Derzeit wird untersucht, in welcher Beziehung der 33-Jährige zu dem Hauptverdächtigen steht.

Die Polizei hatte das Gebiet um den Tatort weiträumig abgesperrt, Spezialeinheiten wurden mobilisiert. Die Menschen sollten ihre Häuser nicht verlassen.

Hebdo-Attentäter stehen derzeit vor Gericht

Der Vorfall ereignete sich direkt vor dem Bürogebäude, in dem sich früher die Redaktionsräume der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" befanden. 2015 wurden dort ein Dutzend Mitarbeiter von islamistischen Terroristen ermordet. Seit Anfang des Monats findet in Paris ein Prozess gegen die Helfer und Komplizen der damaligen Attentäter statt. "Charlie Hebdo" hatte aus diesem Anlass die Mohammed-Karikaturen erneut veröffentlicht. Die Terrororganisation Islamischer Staat drohte daraufhin mit Vergeltung.

Inzwischen hat die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft den aktuellen Fall an sich gezogen. Es wird wegen versuchtem Mord in Zusammenhang mit einer terroristischen Tat ermittelt.

Staatsanwaltschaft sieht mögliche Zusammenhänge

Staatsanwalt Jean-François Ricard erläutert die Gründe: "Zuerst wegen des Tatorts, direkt vor dem Gebäude wo früher die Redaktion von 'Charlie Hebdo' untergebracht war. Und zum zweiten der Zeitpunkt, in dem Moment, in dem der Prozess gegen die Unterstützer des Attentats vom Januar 2015 stattfindet. Und schließlich die Art der Durchführung. Der Täter hat mit der festen Absicht zu töten, auf zwei Menschen eingestochen, die er nicht kannte und die sich gerade zufällig dort für eine Zigarettenpause aufgehalten haben."

Am Nachmittag begab sich der französische Premierminister Jean Castex in Begleitung des Innenministers Gérald Darmanin und der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo an den Tatort. Castex sprach den Opfern, ihren Familienangehörigen und den Arbeitskollegen seine Anteilnahme aus.

"Entschloss gegen Terrorismus"

Und er sagte mit Blick auf den Zusammenhang mit "Charlie Hebdo": "Das ist für die Regierung der Anlass zu bekräftigen, dass sie sich unbeirrbar für die Pressefreiheit einsetzt und dass sie mit aller Entschlossenheit den Kampf gegen den Terrorismus führt." Präsident Emmanuel Macron verfolge das Geschehen sehr aufmerksam, heißt es aus dem Élysée-Palast.

Messerattacke in Paris
Martin Bohne, ARD Paris
25.09.2020 16:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 25. September 2020 um 18:08 Uhr.

Darstellung: