Bahnreisende am Gare de Lyon in Paris | Bildquelle: YOAN VALAT/EPA-EFE/REX

Zugausfälle in Frankreich Streiks sorgen für Chaos

Stand: 21.12.2019 14:06 Uhr

Seit Tagen streiken in Frankreich Bahnmitarbeiter gegen die Rentenreform der Regierung. Die Verkehrsbehinderungen sind zum Teil enorm. Betroffen sind auch Verbindungen von und nach Deutschland.

Die Streiks bei der französischen Bahn behindern auch den Zugverkehr von und nach Deutschland. Wegen des Ausstands ist nur eine sehr begrenzte Anzahl von Zugfahrten aus dem Südwesten Deutschlands ins Nachbarland möglich. Betroffen sind nach Angaben der Deutschen Bahn die Verbindung von Frankfurt/Main über Mannheim nach Paris und Marseille sowie die Verbindung Stuttgart über Straßburg nach Paris.

Die Bahn empfiehlt daher, solche Reisen erst nach Ende des Streiks - voraussichtlich am 5. Januar 2020 - anzutreten oder auf andere Verkehrsmittel auszuweichen. Reisende können bereits gebuchte Fahrkarten kostenfrei stornieren oder auf ein anderes Datum umbuchen.

Streiks in Frankreich behindern vorweihnachtlichen Reiseverkehr
tagesschau 20:00 Uhr, 21.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fährt der Zug an Weihnachten?

Auf den französischen Bahnverkehr sind die Auswirkungen der Streiks zum Teil enorm. Wie die staatliche Bahngesellschaft SNCF mitteilte, fährt im Schnitt nur etwa die Hälfte der Hochgeschwindigkeitszüge TGV. Auch der Regionalverkehr ist gestört.

Streikende Mitarbeiter der französischen Bahn | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Streiks richten sich gegen die Rentenreform der Regierung.

Viele Franzosen fürchten, an den Weihnachtsfeiertagen ihre Familien nicht besuchen zu können. Zwar haben einige Gewerkschaften für die Festtage zu einer Streikpause aufgerufen, die größte Bahngewerkschaft pochte aber auf eine Fortsetzung der Ausstände. Die französische Bahn hat rund 200.000 Kunden aufgerufen, ihre Tickets für den 23. und 24. Dezember umzutauschen. Für Ärger hatte außerdem gesorgt, dass die Bahn spezielle Tickets Tausender Kinder storniert hat. Inzwischen ruderte die SNCF zurück und kündigte an, am Sonntag 5000 Plätze für Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis 14 Jahren zur Verfügung zu stellen.

Die Proteste und Streiks richten sich gegen die Rentenreform der französischen Regierung und dauern seit mehr als zwei Wochen an.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Dezember 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: