Eine Person sitzt auf dem Fuß der Freiheitsstatue. | Bildquelle: AFP

Protest gegen Trump New Yorker Freiheitsstatue geräumt

Stand: 05.07.2018 03:30 Uhr

Aus Protest gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Trump ist eine Frau auf die New Yorker Freiheitsstatue geklettert. Die Touristenattraktion wurde geräumt. Erst nach Stunden gab die Frau auf.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Nur Stunden vor dem USA-weit größten Feuerwerk zum amerikanischen Unabhängigkeitstag in New York hat ein Anti-Trump-Protest zur Evakuierung von Liberty Island geführt, auf dem die Freiheitsstatue steht. Demonstranten der Gruppe "Rise and Resist" hatten dort zuvor ein Protestplakat entrollt. Darauf forderten sie, die amerikanische Einwanderungspolizei ICE abzuschaffen.

Eine Frau kletterte anschließend auf den Sockel der bekannten Statue, die weltweit als Symbol für Freiheit und Einwanderung gilt. Sie konnte erst nach zwei Stunden zur Aufgabe bewegt werden. Die New Yorker Polizei nahm die Frau und weitere Demonstranten fest.

Die Freiheitsstatue in New York. | Bildquelle: dpa
galerie

Die Freiheitsstatue war 1876 ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten zur Hundertjahrfeier der Unabhängigkeitserklärung vom 4. Juli 1776. Einwanderern galt die Statue lange als Symbol für Freiheit.

Protest gegen Einwanderungspolizei

Am 4. Juli feiern die gesamten USA den Unabhängigkeitstag des Landes. Liberty Island ist zu dieser Tageszeit normalerweise mit Touristen überfüllt. Der National Park Service evakuierte als Vorsichtsmaßnahme die beliebte Touristenattraktion.

Erst im Februar hatten Demonstranten an der Freiheitsstatue über Nacht ein großes Plakat mit der Aufschrift "Flüchtlinge Willkommen" angebracht. Der jetzige Protest richtete sich offenbar vor allem gegen die Einwanderungspolizei ICE, die auch in New York zahlreiche illegale Einwanderer festsetzte und deren Abschiebung vorbereitet.

ICE war unter anderem auch für die nach weltweiten Protesten von US-Präsident Donald Trump schließlich beendete Praxis verantwortlich, illegale Einwanderfamilien an der amerikanisch-mexikanischen Grenze zu trennen, die Eltern zu verhaften und die Kinder landesweit auf Kinderheime zu verteilen.

Protestaktion gegen Trumps Migrationspolitik führte zur Räumung der Freiheitsstatue
tagesschau24, 05.07.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Juli 2018 um 05:21 Uhr.

Darstellung: