Rauch steigt aus dem Atomkraftwerk Fukushima 1 auf

Fukushima-Katastrophe Gericht spricht Tepco-Manager frei

Stand: 19.09.2019 08:54 Uhr

Achteinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind drei frühere Topmanager des Kraftwerkbetreibers Tepco in einem Strafprozess freigesprochen worden. Ihnen war Fahrlässigkeit mit Todesfolge vorgeworfen worden.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Nicht schuldig lautete das Urteil des Gerichts in Tokio. Der frühere Tepco-Vorsitzende, Tsunehisa Katsumata und die beiden Vizepräsidenten des Energie-Unternehmens, Ichiro Takekuro und Sakae Muto, wurden von dem Vorwurf freigesprochen, die Atomkatastrophe von Fukushima vor mehr als acht Jahren  nicht verhindert zu haben.

Tsunehisa Katsumata, ehemaliger Vorsitzender von Tokyo Electric Power Co., auf dem Weg ins Gericht. | Bildquelle: dpa
galerie

Tsunehisa Katsumata, ehemaliger Vorsitzender von Tokyo Electric Power Co., auf dem Weg Gericht.

Man könne kein Atomkraftwerk betreiben, wenn man jede Möglichkeit eines Tsunamis in Betracht ziehen und alle Vorkehrungen für solche Fälle treffen müsse, sagte der Vorsitzende Richter Kenichi Nagafuchi zur Begründung.

Erdbeben war nicht vorhersehbar

Er folgte damit der Argumentation der Verteidigung, nach der das Erdbeben am 11. März 2011 und der dabei ausgelöste Tsunami nicht vorhersehbar gewesen seien.

Die Anklage hatte den drei Männern vorgeworfen, vorhandene Informationen über einen möglichen Tsunami ignoriert und notwendige Sicherheitsmaßnahmen unterlassen zu haben. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi war es in Folge eines gewaltigen Tsunamis in drei Reaktoren zu einer Kernschmelze gekommen.

Zweimal hatte es die Staatsanwaltschaft von Tokio abgelehnt, Anklage gegen die Tepco-Manager zu erheben. Erst im Februar 2016 wurde durch ein bei Gericht eingesetztes Volkskomitee ein Verfahren eingeleitet.

Fukushima nach der Katastrophe: Polizisten im April 2011 in der Provinz Fukushima | Bildquelle: AP
galerie

Polizisten im April 2011 in der Provinz Fukushima

Langzeitfolgen führen zu Spannungen mit Südkorea

Die Langzeitfolgen der Atomkatastrophe stellen bis heute ein Problem dar und sie führen zu internationalen Spannungen. Nachdem der japanische Umweltminister Yoshiaki Harada vor rund einer Woche bekannt gab, radioaktiv verseuchtes Kühlwasser aus den Rückhaltebecken in Fukushima müsse ins Meer geleitet werden, protestierte Südkorea bei der internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien. Mi Ock Mun, die Leiterin der Delegation:

"Hochrangige Regierungsvertreter Japans behaupten, die Einleitung des kontaminierten Wassers sei unumgänglich. Aber wenn das ins Meer geleitet wird, ist das nicht mehr nur eine Angelegenheit Japans, sondern ein internationales Problem, denn das betrifft die gesamte Region."

Das Kühlwasser wurde zwar in den vergangenen Jahren behandelt, um die Radioaktivität zu senken. Doch Medienberichten zufolge, ist das radioaktive Element Strontium 90 noch immer nachweisbar - und das deutlich über den zulässigen Grenzwerten.

Der japanische Botschafter bei der Atomenergiebehörde, Takeshi Hikihara, wies die Vorwürfe zurück:

"Der Umgang mit dem behandelten Kühlwasser wird zurzeit von Regierungsbehörden geprüft. Die Republik Korea behauptet, das Wasser werde bereits ins Meer geleitet. Das ist falsch, die Vorwürfe sind deshalb inakzeptabel."

Fukushima-Katastrophe: Freispruch für Tepco-Manager
tagesschau 12:00 Uhr, 19.09.2019, Klaus Scherer, ARD Tokio

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schwerster Atomunfall seit Tschernobyl

In dem Kraftwerk fiel nach einem schweren Erdbeben und Tsunami am 11. März 2011 das Kühlsystem aus, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam. Als Folge der Kernschmelzen in drei Fukushima-Reaktoren mussten rund 160.000 Anwohner fliehen. Tausende können noch immer nicht zurück. Es war der weltweit schwerste Atomunfall seit dem GAU in Tschernobyl 1986.

1/46

Beben, Tsunami, Super-GAU: Chronologie der Katastrophen (11.03.-15.04.2011)

Chronologie der Katastrophen in Japan (11. März bis 15. April 2011)

Tsunami

11. März: Das stärkste jemals gemessene Erdbeben in Japan mit einer Stärke von 9,0 erschüttert die Nordostküste des Landes. Kurz nach dem Beben erreicht eine bis zu zehn Meter hohe Tsunami-Welle die Küste. Das Bild ist bei Minamisoma in der Präfektur Fukushima aufgenommen worden.

Reaktor-Unglück von Fukushima: Freispruch für drei Ex-Tepco-Manager
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
19.09.2019 08:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. September 2019 um 09:00 Uhr.

Darstellung: