Burkina Fasos Präsident Roch Marc Christian Kabore, Emmanuel Macron und Angela Merkel | Bildquelle: IAN LANGSDON/POOL/EPA-EFE/REX

Gipfel in Frankreich G7 stellen sich hinter Sahel-Initiative

Stand: 25.08.2019 20:21 Uhr

Die G7 wollen die Länder der Sahelzone stärker beim Kampf gegen islamistischen Terrorismus unterstützen. Die deutsch-französische Initiative wurde allerdings vom Überraschungsbesuch aus dem Iran überlagert.

Von Stephan Ueberbach, ARD-Studio Brüssel, zzt. Biarritz

Frankreich will gemeinsam mit Deutschland und der Rückendeckung der G7 den fünf Ländern der sogenannten Sahelzone Hilfe im Kampf gegen Terrorismus und Instabilität anbieten. In Mauretanien, Mali, Niger, Burkina Faso und Tschad im Süden der Sahara hatte es zuletzt viele Terrorattacken gegeben. In einigen Regionen verlieren die Regierungen zunehmend die Kontrolle.

"Wir haben erhebliche Bemühungen, um die Entwicklung voranzubringen, aber gleichzeitig eine sich verschlechternde Sicherheitslage", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Und wir wissen: Entwicklung ohne Sicherheit ist nicht möglich. Deshalb müssen wir die Sicherheit stärken."

Die G7-Staats-und Regierungschefs beim Gipfel in Biarritz. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die G7-Staats-und Regierungschefs haben sich beim Gipfel in Biarritz über diverse Probleme beraten. Neben vielen schwelenden Krisen ging es auch um drängende aktuelle Fragen.

Konkrete Maßnahmen bis Jahresende

Für die französischen Gastgeber ist es ein wichtiger Schritt. Schließlich hat Staatspräsident Emmanuel Macron den G7-Gipfel von Biarritz in erster Linie der Überwindung der globalen Ungleichheiten gewidmet - und dazu auch Vertreter afrikanischer Staaten eingeladen.

Schon heute unterstützen Deutschland und Frankreich die Sicherheitskräfte der fünf Sahel-Staaten mit Ausbildern und Material. Das aber reicht nach Einschätzung der deutschen und der französischen Regierung nicht aus. Die betroffenen Länder müssten in der Lage sein, selbst für ihre Sicherheit sorgen zu können.

Ende des Jahres sollen bei einer Konferenz die nächsten konkreten Schritte beschlossen werden. Ob die im Bereich der Logistik, bei der Ausrüstung oder in der Ausbildung liegen, werde man sehen, sagte Merkel. "Wir müssen uns nach den Bedürfnissen dieser Länder richten."

Iran, Handelskonflikte und Waldbrände im Amazonas im Fokus des G7-Gipfels
tagesschau 20:00 Uhr, 25.08.2019, Sabine Rau, ARD Paris, zzt. Biarritz

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Überraschungsbesuch aus Teheran

Überlagert wurde die gemeinsame Afrika-Initiative aus Paris und Berlin vom unerwarteten Kurzbesuch des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif in Biarritz. Der Vertreter Teherans war von seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian zu politischen Gesprächen nach Biarritz eingeladen worden. Offizieller G7-Gast war Sarif aber nicht.

US-Präsident Donald Trump lehnte einen Kommentar zu dem Überraschungsbesuch bisher ab. Seine Delegation soll aber vorab darüber informiert gewesen sein. Ein Treffen zwischen Sarif und Vertretern der USA gab es nicht.

Sarif hatte sich schon am Freitag in Paris mit Macron getroffen. Frankreichs Staatschef will im Streit über das iranische Atomprogramm weiter mit Teheran im Gespräch bleiben. Einen offiziellen Auftrag der G7 dazu hat er aber nicht.

Im Ziel sind sich die G7-Staaten einig: Der Iran müsse vom Bau nuklearer Waffen abgehalten und ein Krieg in der Region vermieden werden. Die USA setzen dabei auf eine Politik des größtmöglichen Drucks. Die Europäer wollen dagegen das Atomabkommen mit Teheran retten.

G7: Deutsch-französische Sahel-Intiative
Stephan Ueberbach, SWR Brüssel, zzt. Biarritz
25.08.2019 19:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. August 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: