Donald Trump und Angela Merkel | Bildquelle: REUTERS

G20-Gipfel in Japan Probleme wälzen in Osaka

Stand: 28.06.2019 13:09 Uhr

Trotz freundlicher Worte: Beim G20-Gipfel in Japan liegen die Länder in zentralen Bereichen über Kreuz. Eine gemeinsame Abschlusserklärung könnte an den Themen Handel und Klimaschutz scheitern.

Von Martin Ganslmeier, ARD-Studio Washington, zzt. Osaka

Die gute Nachricht vorweg: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den ersten Gipfeltag in Osaka ohne Anzeichen gesundheitlicher Probleme absolviert. Und das, obwohl sie nach langem Anflug neben dem offiziellen Gipfelprogramm noch mehrere bilaterale Gespräche mit anderen Regierungschefs führte.

Der erneute Zitteranfall der Kanzlerin war am Rande des Gipfels unter den Delegierten und bei den Journalisten aus aller Welt Gesprächsthema. Merkel selbst äußerte sich nicht dazu. Sie beschränkte sich auf ein Statement zur Bilanz des ersten Gipfeltages, ohne anschließend Fragen zu beantworten.

Regierungschefs der G20-Länder beim Gipfel in Osaka | Bildquelle: AFP
galerie

Freier Handel und Klimaschutz sind die größten Streitpunkte der Regierungschefs beim G20-Gipfel in Osaka.

Einigkeit bei bestimmten Themen

Bei der Regulierung des Online-Handels und der gerechteren Besteuerung international tätiger Internetkonzerne sei man sich weitgehend einig gewesen, sagte Merkel. Beim Streitthema Protektionismus habe sie sich für freien Welthandel und eine Reform der Welthandelsorganisation WTO eingesetzt: "Wir haben eine Vielzahl von bilateralen Handelsabkommen und wünschen uns, dass am Rande dieser Konferenz auch die Gespräche zwischen China und den USA zu Erfolgen führen."

Vieles hängt von Trump und Xi ab

Ob es allerdings in der Abschlusserklärung von Osaka zu einem Bekenntnis gegen Protektionismus kommt, ist nach wie vor offen. US-Präsident Donald Trump, der Zölle gerne als Druckmittel gegen andere Länder einsetzt, steht hier auf der Bremse. Viel hängt auch vom Verlauf des bilateralen Gesprächs am Samstag zwischen Trump und Chinas Präsident Xi Jinping ab.

Je nach Verlauf dieses Gesprächs will Trump entscheiden, ob er schon bald 25 Prozent Zoll auf alle Produkte aus China verhängt - oder ob die seit Mai unterbrochenen Verhandlungen der beiden wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt wieder aufgenommen werden.

"Vielen Dank, Angela"

Begonnen hatte der erste Gipfeltag mit einem bilateralen Treffen zwischen Trump und Merkel. Trump war dieses Mal voll des Lobes über Merkel: "Es ist großartig, Kanzlerin Merkel zu treffen. Sie ist eine großartige Freundin von mir. Und sie ist eine fantastische Person, eine fantastische Frau. Vielen Dank, Angela."

Trotz der netten Worte: Die Atmosphäre zwischen Trump und Merkel blieb kühl. Zu unterschiedlich sind die Positionen etwa zur aktuellen Iran-Krise: "Die Frage, wie man hier in einen Verhandlungsprozess kommen kann, was ich sehr stark befürwortet habe. Aber das ist natürlich nach wie vor eine sehr angespannte Situation."

G20-Gipfel diskutiert Handelsbeziehungen und Klimaschutz
tagesschau 17:00 Uhr, 28.06.2019, Tina Hassel, zzt. ARD Osaka

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Klimaschutz bleibt umstritten

Ein Konflikt zeichnet sich auch beim Thema Klimaschutz ab. Die Europäer verständigten sich auf eine rote Linie. Auf keinen Fall soll die Abschlusserklärung von Osaka hinter der G20-Erklärung von Buenos Aires zurückbleiben. Genau das aber versucht die US-Regierung zu erreichen. Noch dazu wollen die USA weitere Länder wie Brasilien oder die Türkei auf ihre Seite ziehen.

Emmanuel Macron, Donald Trump und Shinzo Abe | Bildquelle: AFP
galerie

Er steht im Mittelpunkt: US-Präsident Trump - hier zwischen Frankreichs Präsident Macron und Japans Premier Abe.

"Mischt euch bitte nicht in die Wahl ein"

Die meiste Zeit nahm sich der US-Präsident für sein bilaterales Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ob er endlich die Einmischung Russlands in die US-Wahl ansprechen werde, wollte ein Reporter von Trump im Beisein Putins wissen. Trumps Antwort - zu Putin gewandt, aber eher halbherzig und genervt: "Mischt euch bitte nicht in die Wahl ein."

Dann betonte Trump, er freue sich auf die Begegnung mit Putin. "Aus dieser Beziehung werden sich viele positive Dinge entwickeln."

Bilanz des ersten Tages beim G20-Gipfel in Osaka
Martin Ganslmeier, ARD Washington, zzt. Osaka
28.06.2019 12:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. Juni 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: