Teilnehmer einer "Gelbwesten"-Demonstration in Paris vor einem brennenden Motorrad. | Bildquelle: dpa

Frankreich Festnahmen bei "Gelbwesten"-Protesten

Stand: 20.04.2019 18:37 Uhr

Bei Protesten der "Gelbwesten"-Bewegung in Frankreich ist es erneut zu Ausschreitungen gekommen. Fahrzeuge brannten, die Polizei setzte Tränengas ein und nahm mehr als 200 Demonstranten fest.

In Frankreich haben Zehnausende Anhänger der "Gelbwesten"-Bewegung protestiert, davon nach Angaben des Innenministeriums allein 9000 in Paris. Dort kam es erneut zu Ausschreitungen und Zusammenstößen zwischen Protestierenden und Sicherheitskräften.

Randalierer steckten Fahrzeuge und Mülleimer in Brand und warfen Steine auf die Polizisten, die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Die Sicherheitskräfte waren bemüht, die Proteste auf den Platz der Republik einzudämmen - nur dort war sie genehmigt worden.

Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen. Zudem habe es mehr als 20.000 vorsorgliche Kontrollen gegeben, hieß es vonseiten der Pariser Polizeipräfektur.

Kritik an "Millionen für Notre-Dame"

Etliche "Gelbwesten" nahmen in ihren Protestbotschaften Bezug auf die große Spendenbereitschaft nach dem Brand der Kathedrale Notre-Dame: "Millionen für Notre-Dame, aber was ist mit uns Armen?", stand etwa auf dem Schild eines Demonstranten.

Für das Osterwochenende hatten Anführerfiguren der zersplitterten "Gelbwesten"-Bewegung bereits seit Wochen zu Protesten aufgerufen. Der französische Innenminister Christophe Castaner hatte vor zunehmender Gewalt der Proteste gewarnt und ein großes Sicherheitsaufgebot angekündigt. Im ganzen Land waren mehr als 60.000 Polizisten im Einsatz.

Teilnehmer der "Gelbwesten"-Proteste in Bordeaux nehmen mit ihrem Banner Bezug auf den Brand von Notre-Dame de Paris. | Bildquelle: AFP
galerie

Auch Teilnehmer der "Gelbwesten"-Proteste in Bordeaux nehmen mit ihrem Banner Bezug auf den Brand von Notre-Dame de Paris.

Teilnehmerzahl zuletzt rückläufig

Seit November protestieren die "Gelbwesten" gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron. Auslöser war damals eine geplante Erhöhung der Benzinpreise. Anhängerschaft und Ziele der Bewegung sind divers, viele von ihnen tragen bei den Protesten die namensgebenden gelben Schutzwesten.

Immer wieder gab es in der Vergangenheit schwere Ausschreitungen mit Verletzten und hohen Sachschäden. Anfangs hatten sich etwa 282.000 Menschen an den "Gelbwesten"-Demonstrationen beteiligt, zuletzt waren es landesweit noch 31.000.

Ärger in Paris: Gelb-Westen-Demonstrationen
Barbara Kostolnik, ARD Paris
21.04.2019 06:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. April 2019 um 17:50 Uhr.

Darstellung: