St. Paul: Polizisten vor blauem Rauch | Bildquelle: dpa

Nach Tod von George Floyd Der Protest weitet sich aus

Stand: 31.05.2020 13:09 Uhr

Was in Minneapolis begann, findet inzwischen in Dutzenden US-Städten statt: der Protest gegen Polizeigewalt. Die meisten Kundgebungen blieben friedlich, aber es gab auch heftige Zusammenstöße.

Von Julia Kastein, ARD-Studio Washington

"No Justice, no Peace - keine Gerechtigkeit, kein Frieden": Der Kampfschrei der Demonstranten war zwar derselbe wie in den vorigen Nächten. Aber die Proteste sind weiter eskaliert und haben sich ausgedehnt: In über 30 US-Städten im ganzen Land wurde bis zum frühen Morgen gegen Rassismus und Polizeigewalt protestiert. Die meisten Demonstranten blieben friedlich.

Aber trotz Ausgangssperren wurden wieder Polizisten attackiert, Schaufenster eingeschmissen, Geschäfte geplündert und Gebäude angezündet. Allein in New York fackelten Randalierer mehr als ein Dutzend Polizeiwagen ab.

Anhaltende Proteste gegen Polizeigewalt in den USA
tagesthemen 23:15 Uhr, 31.05.2020, Christiane Meier, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

New Yorker Polizeiautos pflügen durch Menschenmenge

Doch auch die Polizei war nicht zimperlich. Ein Amateurvideo im Netz zeigt, wie ein New Yorker Polizeiauto sich durch eine Gruppe Demonstranten pflügt, Menschen fallen um. Ob es Verletzte gibt, ist bislang unklar.

New Yorks Bürgermeister Bill DeBlasio nahm die Beamten in der Nacht in Schutz. Natürlich wäre  es ihm lieber gewesen, die Beamten hätten sich anders verhalten. Aber er gäbe ihnen nicht die Schuld. Die Demonstranten hätten sie in eine unmögliche Situation gebracht. Der Vorfall soll nun untersucht werden.

In vielen US-Bundesstaaten wie Georgia oder Kalifornien gilt der Ausnahmezustand. Auch die Soldaten der Nationalgarde waren im Einsatz.

Wieder Protest vor dem Weißen Haus

US-Präsident Donald Trump bekam die Proteste ebenfalls wieder zu spüren: Mehr als 1000 Demonstranten belagerten stundenlang das Weiße Haus, einige zogen anschließend randalierend durch die Stadt. Die Bürgermeisterin der Stadt, Muriel Bowser, hatte Trump zuvor scharf angegriffen. Der Präsident hatte gestern getwittert, er habe sich nie sicherer gefühlt - auch weil sein Secret Service nur darauf gewartet habe, bösartige Hunde auf die Demonstranten loszulassen.

"Ekelhaft" seien solche Sprüche, so die Afroamerikanerin Bowser. "Bösartige Hunde" sei eine Erinnerung an die Zeiten, als Weiße wirklich ihre Hunde auf Schwarze hetzten.

 

Trump beschuldigt Linksradikale

Derweil wird in den USA weiter diskutiert, warum die Proteste so eskaliert sind -- und wer möglicherweise dahintersteckt. Trump machte die Antifa und radikale Linke verantwortlich. Denen müsste man beibringen, das sie das nicht tun können.

In Minnesota dagegen hatten unter anderem der Gouverneur und sein Polizeipräsident am Samstag behauptet, über 80 Prozent der Randalierer kämen gar nicht aus dem Bundesstaat. Das wurde inzwischen korrigiert: die meisten Festgenommenen hatten ihren Wohnsitz vor Ort.

Trotz viel Polizei und Militär: Weiterhin Proteste und Unruhen in 30 US-Städten
Julia Kastein, ARD Washington
31.05.2020 12:28 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 31. Mai 2020 die tagesschau um 11:00 Uhr und MDR Aktuell um 12:05 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: