Ursula von der Leyen | Bildquelle: dpa

Klimaplan der EU-Kommission Das steckt hinter dem Green Deal

Stand: 11.12.2019 11:53 Uhr

Das Ziel ist eindeutig: Bis 2050 soll Europa nach Vorstellung von EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen als erster Kontinent klimaneutral werden. Heute werden die Eckpunkte des Green Deals vorgestellt.

Von Astrid Corall, ARD-Studio Brüssel

Der Green Deal ist zweifellos eines der größten und wichtigsten Projekte der neuen EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen. So soll die EU mit diesem umfassenden Plan doch der globale Vorreiter beim Klimaschutz werden. Bis 2050, so hat es von der Leyen angekündigt, soll Europa der erste klimaneutrale Kontinent werden.

Bis März kommenden Jahres will die Kommission die Klimaneutralität in einem Gesetz festschreiben. Und es gibt ein ambitionierteres Zwischenziel. Denn bis 2030 soll der Ausstoß von Treibhausgasen stärker sinken als bisher geplant. Nicht mehr um 40, sondern um mindestens 50 Prozent im Vergleich zu 1990. Bei der Klimakonferenz in Madrid warb von der Leyen für den Green Deal. Er werde Emissionen senken, Arbeitsplätze schaffen und die Lebensqualität der Menschen verbessern.

Europaparlament berät in Sondersitzung über "Green Deal"
Morgenmagazin, 11.12.2019, Gudrun Engel, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein extrem ambitionierter Plan

Der Plan wird viele Veränderungen mit sich bringen und viele Bereiche umfassen - so viel ist schon bekannt. Etwa die Industrie, die Energieversorgung, die Landwirtschaft oder den Verkehr. Eine Überlegung ist, den Handel mit Emissionszertifikaten auf den Schiffsverkehr auszuweiten. Weitere Ideen hat der für den Green Deal zuständige Kommissar Frans Timmermans benannt. Die umweltfreundliche Modernisierung von Häusern und Heizungen soll gefördert, Städte Green gemacht und die europäischen Wälder massiv aufgeforstet werden.

Unbestritten kostet solch ein Umbau viel Geld. Milliarden sollen aus EU-Mitteln, aus den Mitgliedstaaten und aus dem Privatsektor kommen. Eine wichtige Rolle in den Plänen spielt auch die Europäische Investitionsbank. Sie soll zu einer Klimabank werden und verstärkt Investitionen in nachhaltige Projekte fördern. Ein Übergangsfonds - gefüllt mit mehr 30 Milliarden Euro - könnte Kohleregionen zum Beispiel in Osteuropa helfen, den Strukturwandel zu meistern. Frans Timmermans jedenfalls ist optimistisch: die EU habe die Mittel und die Technologien, um das Klima wieder in Ordnung zu bringen:

"Wenn wir diese Diskussion führen, möchte ich auch, dass Sie verstehen, dass es auch hohe Kosten gibt, wenn wir nicht handeln."

Es gibt bereits Kritik an den Plänen

Allerdings stößt die Kommission bereits vor der heutigen Präsentation der Eckpunkte mit ihrem Green Deal auf Widerstand. Den Grünen, zu denen auch der Europaabgeordnete Michael Bloss gehört, geht er nicht weit genug. Sie fordern etwa, den CO2 Ausstoß bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren:

"Minus 65 Prozent bis 2030 ist notwendig, um in den Zielen der Pariser Klimaschutzabkommen drin zu bleiben. Es ist ambitioniert, aber wir müssen ambitioniert sein, um die Klimakrise noch in den Griff zu bekommen."

Skeptische und mahnende Töne kommen auch aus der Europäischen Volkspartei, zu der auch CDU und CSU gehören. Beim Klimaschutz dürften die Menschen und die Arbeitsplätze nicht vergessen werden, ist ein Argument. Das teilt der Europaabgeordnete Daniel Caspary. Er sagt allerdings auch:

"Ich habe den Eindruck, dass der sogenannten Green Deal von Ursula von der Leyen ein sehr nachhaltiger ist, der eben genau diese Punkte berücksichtigt. Und meine Sorge wird eher sein, wie sieht der Entwurf aus, nachdem er durch das Europäische Parlament durch ist. Also schaffen wir es hier im europäischen Parlament, die Balance zu halten?"

Kohleländer fordern Milliardenhilfen

Denn für die Umsetzung ihrer Pläne braucht von der Leyen das Europaparlament und auch die Mitgliedstaaten. Von denen stellen sich bei ehrgeizigeren Klimaschutz-Zielen bislang einige quer. Kohleländer wie Ungarn, Tschechien und Polen fordern Milliardenhilfen, damit sie die Energieversorgung umstellen.

Wegen ihres Vetos konnten sich die Staats- und Regierungschefs in der Vergangenheit nicht auf das Ziel "Klimaneutralität bis 2050" einigen. Diese Länder zu überzeugen wird eine Aufgabe von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, morgen beim EU-Gipfel in Brüssel hat sie Gelegenheit dazu.

EU-Kommission stellt Fahrplan für Green Deal vor
Astrid Corall, ARD Brüssel
11.12.2019 10:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 11. Dezember 2019 um 05:41 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: