Kanzlerin Merkel und der griechische Ministerpräsident Samaras in Athen.

Kanzlerin Merkel in Griechenland Zuversicht in Athen

Stand: 11.04.2014 12:32 Uhr

Ein Ende der Krise in Griechenland ist in Sicht: Zumindest soll das die Botschaft sein, die Kanzlerin Merkel bei ihrem Besuch in Athen verbreiten möchte. Auch Ministerpräsident Samaras preist die Sparpolitik seiner Regierung. Der Jubel in der Bevölkerung bleibt aber aus.

Von Thomas Bormann, ARD-Hörfunkstudio Istanbul, zzt. Athen

Die Polizei hat all die Absperrungen aufgebaut, damit Bundeskanzlerin Angela Merkel später in Ruhe mit griechischen Unternehmern und mit jungen Firmengründern aus Athen zusammenkommen kann. Denn das soll die Botschaft ihres Besuches hier sein: Ein Ende der Krise ist in Sicht. Dank der Sparpolitik ist die griechische Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig, jetzt soll der Aufschwung kommen.

Griechenland wenige Stunden vor dem Merkel-Besuch
T. Bormann, ARD Istanbul
11.04.2014 11:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

So stellen sich das jedenfalls Kanzlerin Merkel und auch die griechische Regierung vor. Ministerpräsident Antonis Samaras trat gestern stolz vor die Fernsehkameras und verkündete das Ende der Krise. Der Beweis: Zum ersten Mal seit vier Jahren hat Griechenland gestern auf dem freien Kapitalmarkt Staatsanleihen angeboten - und die Anleger haben sich geradezu um diese Anleihen gerissen.

"Die internationalen Finanzmärkte vertrauen Griechenland wieder. Das lässt sich nicht bestreiten. Sie vertrauen auf die Zukunft Griechenlands. Sie werden hier investieren, denn sie vertrauen darauf, dass Griechenland den Weg aus der Krise schafft", sagt Samaras. In diesem Jahr soll die griechische Wirtschaft erstmals seit Jahren wieder wachsen, wenn auch nur ein klein wenig.

Merkel im Bundestag
galerie

Bundeskanzlerin Merkel will in Athen für die Weiterführung der Sparpolitik werben.

Griechenlands Ministerpräsident Samaras
galerie

Griechenlands Ministerpräsident Samaras sieht sein Land auf dem richtigen Weg.

Die Opposition in Griechenland hingegen hält das für einen frommen Wunsch, der von den Fakten nicht gedeckt ist. Der griechische Staatshaushalt mag jetzt halbwegs ausgeglichen sein. Die anderen Wirtschaftsdaten in Griechenland zeugen aber nach wie vor einer schlimmen Krise - vor allem die hohe Arbeitslosigkeit.

Griechen bleiben skeptisch

Millionen Griechen glauben nicht an den Optimismus ihrer eigenen Regierung. Viele wollen am Nachmittag dem Aufruf der Gewerkschaften und der linken Oppositionspartei zur Protest-Demonstration gegen Merkel und gegen die Sparpolitik folgen.

Die größte Oppositionspartei, das Bündnis der Radikalen Linken, hält den Merkel-Besuch ohnehin nur für ein Wahlkampfmanöver des konservativen Ministerpräsidenten Samaras. Samaras aber, und mit ihm Merkel, wollen heute den Beweis antreten, dass sie keine leeren Versprechungen machen, sondern dass Griechenland durch ihre Politik tatsächlich den Weg aus der Krise findet.

Griechenland lockt wieder Investoren
tagesschau24 11:15 Uhr, 11.04.2014, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: