Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump (r.). | Bildquelle: AP

G7-Abschluss Und plötzlich hatten sie sich alle lieb

Stand: 27.08.2019 03:10 Uhr

Im französischen Biarritz ist ein G7-Gipfel der perfekten Bilder ohne Eklat, dafür aber mit einer nicht geplanten Abschlusserklärung zu Ende gegangen. Sogar ein Treffen von Trump und Rouhani scheint jetzt möglich.

Von Anja Günther, ARD-Hauptstadtstudio, zzt. Biarritz

Ein umtriebiger Gastgeber, viele Begrüßungs- und Abschiedsküsschen sowie ein diplomatischer Paukenschlag: Dieser G7-Gipfel war anders als viele zuvor. Auch wenn es hinter verschlossenen Türen inhaltlich vielleicht mal knirschte - nach außen hin zeigten sich die Staats- und Regierungschefs aus den USA, Kanada, Japan, Frankreich, Deutschland, Italien und Großbritannien demonstrativ geschlossen:

"Das Traumteam von G7 ist G7."

So bilanzierte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Frankreichs Präsident und Gipfelgastgeber Emmanuel Macron heimste von seinen G7-Kollegen viel Lob ein. Super organisiert, tolle Atmosphäre, so die einhellige Meinung. Am letzten Gipfeltag überraschte Macron dann noch mit einer Top-Nachricht: Einem möglichen Gespräch zwischen den Präsidenten des Iran und den USA über das iranische Atomprogramm:

"Ich wünsche mir, dass uns in den nächsten Wochen ein Treffen zwischen den Präsidenten Rouhani und Trump gelingt. Wir haben die Bedingungen für ein solches Treffen geschaffen - und für eine Verständigung."

Ende des G7-Gipfels: Eine Zusammenfassung der Ereignisse
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.08.2019, Torsten Beermann, ARD Paris zzt. Biarritz

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Trump zeigt sich offen für Treffen mit Rouhani

Die USA hatten das Atomabkommen mit dem Iran 2018 einseitig aufgekündigt. Anders als die übrigen G7 auf dem Verhandlungsweg wollten die USA Teheran mittels harter Wirtschaftssanktionen dazu bewegen, nicht in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen. Der Gesprächsfaden war abgerissen, jetzt könnte er unter bestimmten Umständen vielleicht wieder aufgenommen werden, so Trump:

"Unter bestimmten Umstände, wenn die Umstände passen, würde ich einem Treffen sicher zustimmen."

Ungewohnte Töne von Trump, der sich in Biarritz überhaupt ungewöhnlich zugewandt, gut gelaunt und beinahe handzahm zeigte. Alles super, alles perfekt, schwärmte Trump.

Nicht alles Gold, was glänzt

Wobei: Ganz perfekt lief es dann doch nicht: Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schwelt weiter. Im Vier-Augen-Gespräch mit Trump hatte Kanzlerin Merkel allerdings noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig freier Handel für die globale Weltwirtschaft ist:

"Ich hatte Ihnen des Öfteren schon erzählt, dass unsere Gespräche eigentlich immer sehr offen und auch unkompliziert sind."

Ein Abbau von Handelsbarrieren werde angestrebt, heißt es im kurzen Abschlusskommuniqué der G7. Dieses Dokument war eigentlich gar nicht geplant. Aber die G7 wollten so ihre Geschlossenheit und den positiven Geist ihrer Debatten unterstreichen, wie es heißt. Nicht-Regierungsorganisationen zeigten sich nur bedingt zufrieden. Sie hätten sich eine verbindlichere Abschlusserklärung gewünscht.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit der Abschlusserklärung des G7-Gipfels. | Bildquelle: dpa
galerie

Entgegen den Erwartungen gab es doch eine Abschlusserklärung.

2020 wird US-Präsident Trump Gastgeber des G7-Gipfels sein. Vielleicht schaut er vorher sogar erstmals in Berlin vorbei, verriet Bundeskanzlerin Merkel. "Wie ich es Ihnen schon gesagt habe, habe ich den Präsidenten schon vielfach eingeladen." "Wir werden hinkommen, vielleicht bald," entgegnete Trump.

Bilanz in Biarritz: Turbulenter Gipfel ist zuende
Anja Günther, ARD Berlin
27.08.2019 06:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 26. August 2019 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Anja Günther  Logo NDR

Anja Günther, NDR

Darstellung: