Rettungsarbeiter am Volcán de Fuego | Bildquelle: Santiago Billy/EPA-EFE/REX/Shutt

Vulkanausbruch in Guatemala Volcán de Fuego spuckt wieder Lava

Stand: 06.06.2018 01:39 Uhr

Nach der heftigen Eruption mit mehr als 70 Toten in Guatemala ist der Volcán de Fuego wieder ausgebrochen. Lava wälzte sich den Südhang des Berges hinab. Fast 200 Menschen werden noch vermisst.

Wenige Tage nach der gewaltigen Eruption mit vielen Toten ist der Feuervulkan in Guatemala abermals ausgebrochen. Es kam es in dessen Innern zu starken Explosionen, wenig später flossen neue Lava- und Ascheströme an dessen Südseite herab.

Weitere Evakuierungen

Vulkan in Guatemala bricht erneut aus
tagesschau 12:00 Uhr, 06.06.2018, Marie-Kristin Boese, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Katastrophenschutz ordnete erneut Räumungen einiger nahegelegener Gemeinden an, was Panik in der Bevölkerung auslöste. Mancherorts kam es zu Staus und Verkehrsbehinderungen.

Der Lavastrom könne heiße Gase absondern, weshalb das Gebiet unbedingt gemieden werden sollte. Rettungskräfte an den Hängen des Volcán de Fuego mussten Schutz suchen, sechs Ortschaften in dem Gebiet wurden evakuiert. Die Räumungs- und Bergungsarbeiten dauern noch immer an.

1/7

Suche nach Überlebenden nach Ausbruch des Feuervulkans in Guatemala

Rettungskräfte suchen nach weiteren Überlebenden.

Nach dem Vulkanausbruch in Guatamala suchen Rettungskräfte nach weiteren Überlebenden. | Bildquelle: dpa

Noch viele Vermisste

Die Zahl der Todesopfer beim massiven Ausbruch des Feuervulkans am Sonntag stieg auf mindestens 75. Bislang seien nur 23 der Leichen identifiziert worden, teilte das nationale Institut für Forensik mit. 192 Menschen würden nach der tödlichen Eruption noch vermisst, sagte Institutschef Sergio Cabanas.

Am Wochenende hatte sich glühend heiße Lava über eine Strecke von acht Kilometern ergossen, Rauchsäulen waren bis zu zehn Kilometer in die Atmosphäre aufgestiegen. Es war der schwerste Ausbruch des Feuervulkans seit 40 Jahren. In der Nähe des Bergs liegt auch die bei Touristen beliebte Stadt Antigua mit ihren Gebäuden aus der spanischen Kolonialzeit.

Der Volcán de Fuego ist einer von drei aktiven Vulkanen in dem mittelamerikanischen Land. Seit 2002 zeigt der etwa 3700 Meter hohe Berg wieder eine verstärkte Aktivität. Erst im Mai war der Vulkan ausgebrochen und hatte eine Schlammlawine ausgelöst.

Guatemala – Verzweiflung am Vulkan de Fuego
Anne-Katrin Mellmann, ARD Mexiko City
06.06.2018 09:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. Juni 2018 um 4:58 Uhr.

Darstellung: