Prinz Harry knöpft sich seinen Mantel zu | Bildquelle: dpa

Prinz Harry zu Rückzug "Ich bin sehr traurig"

Stand: 20.01.2020 14:09 Uhr

Erstmals hat sich Prinz Harry zu seinem royalen Rückzug geäußert. Er sprach von Bedauern, Traurigkeit - aber auch vom Fehlen einer Alternative. Auch der Premier und Meghans Vater haben etwas zu sagen.

Von Imke Köhler, ARD-Studio London

Mit einer so rigorosen Entscheidung des Palastes hat Prinz Harry offenbar nicht gerechnet. Er wollte zwar kürzertreten, aber nicht ganz aus der "Firma", wie das Königshaus genannt wird, ausscheiden. Aber halb drin, halb draußen, das wird es nicht geben.

Harry hat das nun erstmals öffentlich kommentiert: "Als Meghan und ich geheiratet haben, waren wir begeistert und voller Erwartungen. Wir sind hier gewesen, um zu dienen. Deshalb bin ich sehr traurig, dass es so weit gekommen ist", sagte Harry beim Dinner eines Wohltätigkeitsverbands, und er fügte an: "Wir hatten gehofft, weiterhin der Queen, dem Commonwealth und meinen militärischen Vereinigungen dienen zu können. Nur ohne öffentliche Gelder. Leider war das nicht möglich." Es habe "wirklich keine andere Option" gegeben.

Schluss mit "Royal": Noch-Prinz Harry spricht erstmals offen über seine Entscheidung
nachtmagazin 00:15 Uhr, 21.01.2020, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Harry ließ in seiner Rede durchblicken, dass er schon seit Jahren mit seiner Rolle zu kämpfen hatte und sprach die Macht der Medien an, deren Berichterstattung zuletzt wohl vor allem Meghan sehr zugesetzt hat. Großbritannien sei aber das Land, das er liebe, meinte Harry, und er und seine Frau würden weiterhin ein Leben im Dienste des Gemeinwohls führen.

Auch der Premier sagt etwas

Für die britische Gesellschaft ist der Abgang von Harry und Meghan so bedeutend, dass sich sogar der Premier dazu geäußert hat, wobei die Politik mit Stellungnahmen zur Königsfamilie immer äußerst zurückhaltend ist. Und so wünschte Boris Johnson dem Paar alles Gute und sagte dann sehr pragmatisch, die Königsfamilie gebe es schon sehr lange und sie werde ihren Weg finden, da sei er ganz sicher.

Keine Unterstützung und keine netten Worte dagegen von Meghans Vater, Thomas Markle. Er nutzte ein TV-Interview für einen Frontalangriff. Die britische Monarchie sei eine der großartigsten, ältesten Institutionen überhaupt und Harry und Meghan würden sie nun schäbig aussehen lassen und sie in einen Walmart mit Krone verwandeln.

Prinz Harry und Boris Johnson | Bildquelle: AP
galerie

Frei wie ein Vogel - ob Boris Johnson Prinz Harry etwas von dem Gefühl völliger Ungebundenheit erzählt?

Kann "Royal" noch als Markenname genutzt werden?

Damit nimmt der Vater der Herzogin offenbar Bezug auf die Art und Weise, wie Harry und Meghan künftig Geld verdienen wollen. Das Paar darf seine königlichen Titel nicht vermarkten, es will aber mit "Sussex Royal" eine Premium-Marke schaffen, um unter diesem Label dann Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Ob es wirklich dazu kommt, ist noch offen, denn auch wenn Harry und Meghan Herzog und Herzogin von Sussex bleiben - der Zusatz "Royal" würde jetzt nicht mehr stimmen, meinen Königshaus-Experten. Harry und Meghan haben vom Palast ein Jahr Zeit bekommen, um Strukturen für ihre finanzielle Unabhängigkeit aufzubauen. Nach diesem Jahr soll dann alles auf den Prüfstand.

Prinz Harry zeigt sich traurig über Komplettausstieg aus der "Firma"
Imke Köhler, ARD London
20.01.2020 14:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 20. Januar 2020 um 13:31 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: