Die Staats-und Regierungschefs der G7, der Gastländer und die Chefs der Internationalen Organisationen beim Abschlussfoto des G7-Gipfels in Biarritz. | Bildquelle: dpa

G7-Abschluss Ergebnisse im Überblick

Stand: 26.08.2019 20:35 Uhr

Beim G7-Gipfel im französischen Biarritz gab es keine umfangreiche Abschlusserklärung der Wirtschaftsmächte mehr. Dennoch wurden Fortschritte in der Kooperation der Partnerländer erzielt. Die Ergebnisse.


Afrika: Stärker als bisher soll mit Blick auf die wachsende Instabilität in der Sahel-Region gegen islamistischen Terrorismus in Westafrika vorgegangen werden. Dabei geht es um Ausbildung, Ausrüstung und Beratung vor Ort.


Amazonas-Gebiet: Die G7-Länder stellten im Kampf gegen die Waldbrände im Amazonas-Gebiet 20 Millionen US-Dollar (rund 17,9 Millionen Euro) zur Verfügung. Bei der UN-Vollversammlung soll zudem eine Initiative für die Amazonas-Region gestartet werden.


Brexit: Die Differenzen um den Brexit wurden nicht beseitigt. Großbritanniens Premier Johnson kam ohne neue Vorschläge zum G7-Gipfel.


Digitalsteuer: Der Streit um die französische Digitalsteuer für Internetkonzerne konnte von den USA und Frankreich entschärft werden. Frankreich wolle laut Präsident Macron die Steuer abschaffen, sobald es eine internationale Lösung gebe. Bis dahin entrichtete Steuern sollen dann zurückgezahlt werden.


Frauen: Frankreichs Präsident Macron strebte an, dass die G7 die Gleichberechtigung auch in Gesetzen verankern. Doch dazu gab es von den Wirtschaftsmächten keine Äußerungen.


Gesundheit: Kanzlerin Merkel kündigte für die nächsten drei Jahre eine Milliarde Euro für den Globalen Fonds zum Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose an. Europa stellte 550 Millionen Euro in Aussicht.


Handel: Die G7 wollen einen offenen und fairen Welthandel und wirtschaftliche Stabilität weltweit. Die Staaten planen eine grundlegende Änderung der Welthandelsorganisation WTO, um geistiges Eigentum effizienter zu schützen, Streitigkeiten schneller beizulegen und unlautere Handelspraktiken abzuschaffen.


Handelsabkommen: Die USA und Japan einigten sich grundsätzlich auf ein bilaterales Handelsabkommen. Details werden noch ausgehandelt. Ende September soll die Vereinbarung unterzeichnet werden.


Handelskrieg: Verhandlungen über ein Ende des Handelskrieges sollen laut Trump von den USA und China "sehr bald" wieder aufgenommen werden. Erste Kontakte habe es bereits gegeben. Trump zeigte sich zuversichtlich, dass auch China eine Vereinbarung wolle.


Hongkong: Die Existenz und Bedeutung der chinesisch-britischen Erklärung von 1984 zu Hongkong wird von den G7 bekräftigt. Sie fordern zudem eine Vermeidung von Gewalt.


Iran: Im Irankonflikt zeigte sich US-Präsident Trump grundsätzlich bereit, Irans Präsident Rouhani zu treffen. Ein Gespräch könnte kommende Woche stattfinden. Trump unterstützte zudem die Gespräche der Europäer mit dem Iran. Die G7 wollen, dass der Iran niemals mit Atomwaffen ausgestattet ist. Zudem wollen die Staaten Frieden und Stabilität in der Region fördern.


Libyen: Die Wirtschaftsmächte unterstützen eine Waffenruhe in Libyen, um so einen dauerhaften Waffenstillstand herbeizuführen. Die G7 hoffen auf eine internationale Konferenz mit allen Beteiligten und regionalen Akteuren. Zudem wollen sie den Vereinten Nationen und die Afrikanische Union bei der Umsetzung einer inter-libyschen Konferenz helfen.


Ukraine: Frankreich und Deutschland wollen in den kommenden Monaten einen Gipfel organisieren, um bei der Ukraine-Krise Ergebnisse zu erzielen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 26. August 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: