Soldaten der Volksbefreiungsarmee helfen bei den Aufräumarbeiten in Hongkong. | Bildquelle: AP

Proteste in Hongkong Chinas Soldaten beseitigen Blockade

Stand: 16.11.2019 18:21 Uhr

Rund 10.000 chinesische Soldaten sind in Hongkong stationiert. Bisher griffen sie in die Proteste nicht ein. Nun haben sie aber unbewaffnet ihre Kaserne verlassen und eine Straßenblockade geräumt.

Von Benjamin Eyssel, RBB, zzt. Hongkong

Die Bilder von den chinesischen Soldaten auf Hongkongs Straßen haben sich schnell im Internet verbreitet. Auf Fotos und Videos ist zu sehen, wie Männer der chinesischen Armee in T-Shirts und in kurzen Hosen im Gleichschritt durch die Straßen joggen und anschließend eine Straße freiräumen.

Die Aktion fand Stadtteil im Kowloon Tong statt - in der Nähe der Baptisten-Universität, die pro-demokratische Aktivisten zuvor teilweise besetzt hatten. Ein offensichtlich höherrangiger Militär sagte in einem Video der Zeitung "South China Morning Post", es handle sich um eine freiwillige Mission.

Unbewaffnete Aufräumaktion in Sportkeidung: Erstmals chinesische Soldaten bei Protesten auf Hongkongs Straßen eingesetzt
tagesthemen 23:15 Uhr, 17.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Stadtregierung darf Soldaten anfordern

Die Armee der Volksrepublik China ist mit mehr als 10.000 Mann in der der ehemaligen britischen Kolonie stationiert. Es ist das erste Mal seit Beginn der Proteste im Juni, dass Soldaten auf den Straßen zu sehen waren. Der Einsatz sorgt für Aufsehen, weil viele Hongkonger in der Aktion eine Grenzüberschreitung sehen. Nach geltendem Recht darf die Armee nicht in Zuständigkeiten der autonom verwalteten Stadt eingreifen.

Die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungsregion, kann allerdings Soldaten anfordern, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen. Dazu ist es seit der Rückgabe Hongkongs an China im Jahr 1997 noch nie gekommen. Allerdings haben Soldaten in der Vergangenheit geholfen, Schäden von Naturkatastrophen zu beseitigen.

Blockierte Berufsverkehr

Immer wieder gibt es Gerüchte, die Staats- und Parteiführung in Peking könnte ihre Armee einsetzen, um die gewaltsamen Proteste in Hongkong niederzuschlagen. Die meisten Beobachter halten ein militärisches Eingreifen allerdings derzeit für unwahrscheinlich, weil dies für China viele Nachteile hätte.

Die pro-demokratischen Aktivisten in Hongkong haben in dieser Woche eine neue Taktik angewendet. Protestierende haben seit Montag jeden Morgen den Berufsverkehr massiv gestört. Zusätzlich eskalierte die Gewalt an mehreren Hochschulen. Gewaltbereite Demonstranten lieferten sich regelrechte Schlachten mit der Hongkonger Polizei.

Am Rande der Proteste waren am Donnerstag zwei deutsche Studenten festgenommen worden. Den 22 und 23 Jahre alten Männer wird vorgeworfen, gegen das Versammlungsverbot verstoßen zu haben.

Chinesische Soldaten räumen Straßenblockade in Hongkong weg
Benjamin Eyssel, RBB zzt. ARD Hongkong
16.11.2019 17:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 16. November 2019 um 16:13 Uhr.

Darstellung: