Hunderttausende Demonstranten waren mit Schirmen auf die Straßen gegangen. (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Großdemo in Hongkong Millionen-Protest gegen Peking

Stand: 18.08.2019 22:49 Uhr

In Hongkong haben erneut Hunderttausende gegen die Regierung demonstriert. Laut Veranstaltern war es mit 1,7 Millionen Teilnehmern der zweitgrößte Marsch seit Beginn der Protestbewegung.

Von Benjamin Eyssel, ARD-Studio Peking, zzt. Hongkong

Am Nachmittag versammelten sich zunächst Hunderttausende im und um den Victoria Park im Zentrum Hongkongs. Die Behörden hatten eine Kundgebung in dem Park erlaubt, einen Marsch durch die Stadt aber verboten. Dennoch setzten sich die Massen in Bewegung und zogen in Richtung des Stadtteils Central.

Die meisten waren in Schwarz gekleidet, das ist ein Erkennungszeichen der Demonstranten. Neben vielen jungen Leuten zogen auch bis zum späten Abend Familien mit Kindern und ältere Leute durch das Zentrum der chinesischen Sonderverwaltungsregion.

Weil es den ganzen Tag in Strömen regnete, hatten die meisten Regenschirme dabei. Ein Anfang 20-Jähriger sagte:

"Nicht einmal der Regen kann uns stoppen."

Viele hielten Transparente in die Luft, immer wieder waren auch USA-Flaggen zu sehen. Und dazu ertönten Sprechchöre: "Auf geht's Hongkong" und "Demokratie jetzt".

Demonstrant mit Plakat, Hongkong | Bildquelle: AFP
galerie

Die Demonstranten fordern unter anderem, dass das harte Vorgehen der Polizei unabhängig untersucht wird.

Lam lehnt jegliche Zugeständnisse ab

Die Demonstranten fordern unter anderem, dass die Regierung das umstrittene Auslieferungsgesetz komplett zurückzieht - bislang ist es nur gestoppt. Außerdem fordern sie freie Wahlen. Und sie wollen, dass das harte Vorgehen der Polizei unabhängig untersucht wird. Die von der chinesischen Staats- und Parteiführung gestützte Regierungschefin Carrie Lam lehnt bislang jegliche Zugeständnisse ab.

Am späten Abend hatten sich Tausende - vor allem junge Leute - vor dem Hongkonger Parlament und dem Regierungsgebäude im Stadtteil Admiralty versammelt. Die meisten von ihnen vermummt, aus Angst, später auf Bildern oder Videos erkannt werden zu können.

Sandra Ratzow, ARD Singapur, mit friedlichen Lösungsmöglichkeiten
Morgenmagazin, 19.08.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Recycling aus Protest

Einige Demonstranten strahlten mit Laser-Pointern die Verwaltungsgebäude an. Andere verteilten kostenlos Wasser oder liefen mit Mülltüten herum und sammelten den Dreck ein, den Demonstranten hinterlassen haben, so wie die 25-jährige Bibi. Für sie ist dies eine Art, gegen die Regierung zu protestieren:

"Hongkong hat ein ernsthaftes Problem mit Umweltverschmutzung. Es gibt sehr viel Müll neuerdings. Wir räumen etwas auf und recyceln das dann, denn die Regierung hat kein Interesse daran, richtig zu recyceln."

Für viele in der Stadt galt die Demonstration als Test, ob die Protestbewegung noch die Massen mobilisieren kann. Die "Civil Human Rights Front", die den Protest organisiert hat, spricht von 1,7 Millionen Teilnehmern. Das wäre der zweitgrößte Marsch seit Beginn der Protestbewegung Anfang Juni. Die Polizei erklärte, bei den Protesten im Victoria Park seien 128.000 Menschen gewesen. Eine Gesamtzahl nannte sie nicht.

Ein Demonstrant hält eine Banknoten-Karikatur mit dem Konterfei von Regierungschefin Carrie Lam hoch. | Bildquelle: AP
galerie

Ein Demonstrant hält eine Banknoten-Karikatur mit dem Konterfei von Regierungschefin Carrie Lam hoch.

Seitdem hatte es jedes Wochenende Proteste gegeben, die immer wieder auch in Gewalt endeten. Regelmäßig gab es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Diese hatte mehrfach Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrags hieß es, die Polizei habe pauschal von nur 128.000 Menschen gesprochen. Diese Zahlenangabe bezog sich jedoch lediglich auf die Proteste im Victoria Park, nicht auf die Gesamtzahl der Demonstrierenden.

Erneut Hunderttausende auf den Straßen in Hongkong
Benjamin Eyssel, RBB, zzt. ARD Hongkong
18.08.2019 20:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. August 2019 um 18:18 Uhr.

Darstellung: